Entfernung über GPS
ab PLZ

Under The Tree

Randale im Reihenhaus

Der Baum Garten von Inga und Baldvin verschattet das Nachbargrundstück… Mit genauem Blick seziert Regisseur Hafsteinn Gunnar Sigurðsson einen Alltagskonflikt und legt immer tiefere Schichten frei.

Mehr

Ein Baum ist die Wurzel allen Übels. Er wächst und gedeiht im Garten von Inga und Baldvin und breitet seine Äste gen Nachbargrundstück aus. In der Reihenhaussiedlung in einem Vorort Reykjavíks scheint das nachbarschaftliche Miteinander harmonisch zu sein. Doch hinter den ordentlichen Fassaden tun sich tiefe Abgründe auf. Eybjörg, die mit ihrem deutlich älteren Ehemann Konráð und ihrem Schäferhund im Haus nebenan wohnt, kann sich nicht sonnen, weil der Baum Schatten wirft. Deshalb bittet Konráð Baldvin, den Baum zurückzuschneiden, doch die streitsüchtige Inga denkt gar nicht daran. Stattdessen beschwert sie sich bei Eybjörg über deren Hund, weil der ständig Dreck in ihrem Garten hinterlasse – und bewirft sie mit einer Tüte Hundekot.
Derweil hat sich Atli, Ingas und Baldvins Sohn, bei seinen Eltern einquartiert, denn seine Frau Agnes hat ihn beim Onanieren zu einem Sexvideo erwischt. Besonders pikant: Atli ist Teil des Filmchens und vergnügt sich darin mit seiner Ex. Während Atli darum kämpft, seine Tochter sehen zu dürfen, schaukelt sich der Streit um ein sonniges Plätzchen immer weiter hoch. Als Ingas geliebte Katze verschwindet und Konráð eine Kettensäge anschafft, droht die Lage in der beschaulichen Wohnsiedlung zu eskalieren.
Was als bitterböse Komödie mit bissigem Dialogwitz beginnt, entwickelt sich zu einem beklemmenden Drama, das jedoch nie den schwarzen Humor verliert. Regisseur Hafsteinn Gunnar Sigurðsson ist mit UNDER THE TREE ein kluger Film gelungen, der gekonnt die Balance zwischen Komik und Tragik hält. Mit genauem Blick seziert der Regisseur einen Alltagskonflikt und legt immer tiefere Schichten frei. Sigurðssons neuestes Werk verlangt wie schon EITHER WAY, den David Gordon Green unter dem Titel PRINCE AVALANCHE neu verfilmte, geradezu nach einem US-Remake.

Stefanie Borowsky

Details

Originaltitel: Undir trénu
Island/Dänemark/Polen/Deutschland 2017, 89 min
Genre: Komödie
Regie: Hafsteinn Gunnar Sigurdsson
Drehbuch: Huldar Breiðfjörð, Hafsteinn Gunnar Sigurðsson
Kamera: Monika Lenczewska
Schnitt: Kristján Loðmfjörð
Verleih: farbfilm Verleih
Darsteller: Steinþór Hróar, Steinþórsson Edda Björgvinsdóttir, Lara Johanna Jónsdóttir, Sigurður Sigurjónsson
FSK: 12
Kinostart: 16.05.2019

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.