Entfernung über GPS
ab PLZ

Die Maske

Scheinbare Idylle

In ihrem 2018 mit dem Silbernen Bären ausgezeichnetem Film DIE MASKE wirft Małgorzata Szumowska einen satirischen Blick auf Glaubensirrsinn und Medienwahn in Polen.

Mehr

Die polnische Regisseurin Małgorzata Szumowska verhandelt gerne die Extreme. In ihrem letzten Film BODY (2015) prallte Magersucht auf Esoterik. DIE MASKE ist eine Satire auf Glaubensirrsinn und Medienwahn in Polen.
Metal-Fan Jacek ist zwischen Flüssen und Wäldern zuhause. Eingebettet in die fromme Großfamilie, verliebt in Dagmara und begleitet von Hund „Zigan“ lebt er in einer scheinbar perfekten Idylle. Doch schon der Haustiername, in den Untertiteln als „Zigeuner“ übersetzt, lässt ahnen, dass die Welt des ewig lächelnden Jacek einen Rechts-Drall hat. Zunächst wirkt Jacek mit den langen Haaren und den Metallica-Shirts selbst wie der Dorf-Outsider. Aber auch Jacek lacht, wenn es an Weihnachten neben guten Wünschen rassistische Witze gibt. Auf dem Dorf-Hügel entsteht derweil die weltgrößte Jesus-Statue. Jacek arbeitet auf der Baustelle, auf der sich die einheimischen Kollegen mit den „Fremdarbeitern“ prügeln. Jesus und der Glaube sind so dauerpräsent wie Xenophobie und Rassismus. Dann hat Jacek einen Unfall. Er stürzt von der Statue und zertrümmert sich den Kopf. In einer spektakulären OP wird ihm das Gesicht eines Toten transplantiert. Das nationale Medien-Interesse ist geweckt. Im Dorf dagegen wird Jacek zum Gemiedenen, zum Monster, selbst für Dagmara und einen Teil seiner Familie.
Neben komischen Momenten schafft Szumowska eine märchenhaft anmutende Atmosphäre. Die Unwirklichkeit der riesigen Jesus-Statue, die tatsächlich im polnischen Swiebodzin steht, und das Kameraspiel mit Unschärfen entrücken die Bilder. Wie beim Märchen üblich, sind die Figuren nicht von tiefer Komplexität. DIE MASKE ist eben eine satirische Fabel, ein neckender Fingerzeig, ein wichtiges In-der-Wunde-Bohren, das 2018 auch den Silbernen Bären der Berlinale-Jury erhielt.

Clarissa Lempp

Details

Originaltitel: Twarz
Polen 2018, 91 min
Sprache: Polnisch, Englisch
Genre: Komödie, Drama
Regie: Malgorzata Szumowska
Drehbuch: Michał Englert, Malgorzata Szumowska
Kamera: Michal Englert
Schnitt: Jacek Drosio
Verleih: Grandfilm
Darsteller: Mateusz Kosciukiewicz, Roman Gancarczyk, Malgorzata Gorol, Agnieska Podsiadlik
FSK: 12
Kinostart: 14.03.2019

Website
IMDB

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.