Entfernung über GPS
ab PLZ

The Whispering Star

Elegischer Sci-Fi

Android Yoko Suzuki (Megumi Kagurazaka) arbeitet für eine Art intergalaktischen Lieferservice und bringt Pakete zu den wenigen übrig gebliebenen Menschen in ferne Galaxien - Lieferfrist plus/minus ein paar Jahre.

Mehr

Eigentlich ist Sion Sono eher als wilder, exzentrischer Regieberserker bekannt, der im Zweifelsfall lieber zu viel macht als zu wenig. Angesichts der Gewalt- und Sexexzesse in Filmen wie TOKIO TRIBE, WHY DON’T YOU PLAY IN HELL oder LOVE EXPOSURE ist THE WHISPERING STAR eine umso größere Überraschung: ruhig, überlegt, geradezu meditativ. Dass mag zum einen an einer gewissen Ermüdung von Seiten Sonos liegen, war dies doch einer von sage und schreibe sechs (!) Langfilmen, die er 2015 gedreht hat, es passt vor allem aber zum Thema einer dystopischen Zukunftsvision, in der ein einsamer Android durch das All fliegt und den Wert von Erinnerungen entdeckt.
Yoko Suzuki (Megumi Kagurazaka) heißt dieser Android, die für eine Art intergalaktischen Lieferservice arbeitet und Pakete in ferne Galaxien bringt - Lieferfrist plus/minus ein paar Jahre. Dass in dieser Zukunft längst die Teleportation möglich ist, macht ihre Arbeit an sich obsolet, was Yoko zu Überlegungen über das Wesen der Menschen inspiriert, die sie auf einem altmodischen Magnet-Tonbandgerät festhält. Die Menschen selbst trifft sie gelegentlich beim Landgang, wenn sie durch desolate, verwüstete und zerstörte Landschaften und Städte geht, Überreste von Zivilisationen, die die Menschheit hinterlassen hat. Dass diese Szenen in den Ortschaften um den zerstörten Reaktor von Fukushima gedreht wurden, verleiht den Bildern, zusätzlich zu ihrem elegischen Schwarz-Weiß, eine weitere Ebene von Trauer, Verlust und Aktualität. Wie jeder gute Genre-Film erzählt auch THE WHISPERING STAR weniger von fremden Welten oder einer fernen Zukunft, als von der Gegenwart seiner Entstehung. Die Lust an der (Selbst-) Zerstörung, die die Menschen umtreibt, war schon oft Thema bei Sono, nie jedoch so poetisch wie in diesem erstaunlichen, gerade durch seine stilistische Reduzierung so intensivem Film.

Michael Meyns

Details

Originaltitel: Hiso Hiso Boshi
Japan 2015, 100 min
Genre: Science-Fiction
Regie: Sion Sono
Drehbuch: Sion Sono
Kamera: Hideo Yamamoto
Schnitt: Junichi Itô
Verleih: Rapid Eye Movies
Darsteller: Megumi Kagurazaka, Kenji Endo, Yûto Ikeda, Mori Kouko
FSK: oA
Kinostart: 25.05.2016

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.