Magazin für unabhängiges Kino
Filmwecker
Filmnotiz

Neue Notiz

Sound Of Cologne

Genealogie der elektronischen Musik

Im Dokumentarfilm von Kristina Schippling geht es um Köln als Hauptstadt der elektronischen Musik, von den Anfängen im Studio für elektronische Musik im Studio des NWDR über Stockhausen, Can, House und Techno bis zur elektronischen Musik von heute.

Mehr

Wer bei SOUND OF COLOGNE an Karnevalsgeschunkel, Wolfgang Niedecken und Zeltinger denkt, ist hier verkehrt. Im Dokumentarfilm von Kristina Schippling geht es um Köln als Hauptstadt der elektronischen Musik. Von den Anfängen im Studio für elektronische Musik des NWDR und dessen Pionier Herbert Eimert über Karlheinz Stockhausen und dessen Schüler Irmin Schmidt und Holger Czukay von CAN geht es direkt in die späten achtziger Jahre mit den ersten House und Techno-Partys und der wachsenden Szene elektronischer Dancefloor Musik in Köln. In den neunziger und nuller Jahren erlebt diese ihren Höhepunkt mit den Protagonisten um die Musikzeitschrift Spex und den Labels Profan und Kompakt. Aktuell ist sie wieder im Kommen. Schipping hat ein umfassendes Kompendium der Kölner Szene erstellt und mit so vielen Leuten geredet, dass einem schwindelig werden kann. Musikwissenschaftler, Clubbetreiber, Musiker*innen, Journalist*innen konstruieren eine Genealogie der Kölner elektronischen Musik. Teil der frühen Utopie von House und Techno war das Verschwinden der Stars hinter dem Dancefloor. Wer die Musik machte, sollte unwichtig sein, nur die Party war wichtig. Die frühen Techno-Komponist*innen veröffentlichten ihre Tracks auch deshalb unter diversen Projektnamen. SOUND OF COLOGNE ist eine Würdigung von Musiker*innen wie Michael Mayer, Lena Willikens, Matthias Schaffhäuser und Jan St. Werner (Mouse on Mars) und eine Vorstellung aktueller Kölner Popmusiker*innen wie Gregor Schwellenbach, Jeandado, Niobe, Friday Dunard, Koxi und Antonio de Luca von „Colorist“. Der Film ist vor allem aber eine sehr bereichernde Entdeckungsreise. Eine Konstante ist die Präsenz der Musiker von CAN, vor allem Holger Czukay, Irmin Schmidt und Jaki Liebezeit, die immer mit der Szene in Kontakt blieben.

Tom Dorow

Details

Originaltitel: Sound of Cologne
Deutschland 2022, 93 min
Genre: Dokumentarfilm, Musikfilm
Regie: Kristina Schippling
Drehbuch: Sarah Schygulla
Kamera: Kristina Schippling, Nicole Wegne
Schnitt: Nicole Wegner
Verleih: Real Fiction
Kinostart: 30.11.2023

Website
IMDB

Vorführungen

Keine Programmdaten vorhanden.

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.