Entfernung über GPS
ab PLZ

The Other Side of the River – No Women No Revolution

Feminismus im Krieg

Die deutsche Regisseurin Antonia Killian porträtiert Soldatinnen in der autonomen kurdischen Region Rojava.

Mehr

Als die deutsche Kamerafrau Antonia Kilian 2016 die Fernsehbilder von der Befreiung der nordsyrischen Stadt Manbidsch aus den Händen der Terrorgruppe IS im Fernsehen sieht, ist sie fasziniert: Frauen haben den sogenannten Islamischen Staat aus der Stadt getrieben - Frauen in Uniform, bewaffnet mit Granaten und feministischen Werten.

„Ich möchte alle Frauen in Manbidsch befreien“, sagt die 20-jährige Hala Mustafa, die Kilian kennenlernt, als sie in die autonomische kurdische Region Rojava in Syrien reist, wo jene Frauen ihre militärische Ausbildung erhalten - feministische Schulungen inklusive. Hala lernt hier, eine Soldatin zu werden, um in ihrer Heimatstadt auf der anderen Seite des Euphrat als Polizistin zu arbeiten. Ihr größter Wunsch ist es, ihre vier Schwestern aus dem Elternhaus zu holen, wo sie weiterhin zwangsverheiratet und unterdrückt werden. Manbidsch ist eine verletzte, erschöpfte Stadt; zwar frei vom IS, aber noch lange nicht sicher.

Eine feministische Militärakademie voller junger Frauen, die ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen: Nicht nur für die Regisseurin von THE OTHER SIDE OF THE RIVER, sondern für viele Feministinnen weltweit ist die kurdische Frauenakademie in Rojava Utopie und Projektionsfläche. „Ich hatte große Träume“, sagt Antonia Kilian im Off, „aber keine Ahnung von der Realität.“ Geduldig schaut Kilian mit ihrer Handheld-Kamera zu, wie Hala sich voller Entschlossenheit durch diese gewaltvolle Welt bewegt, in der sie nie mehr macht- und hilflos sein will. Den hingebungsvollen Nahaufnahmen der Gesichter Halas und ihrer jüngeren Schwestern merkt man die Bewunderung für ihre Protagonistinnen an, in die sich zusehends auch Sorge mischt. Denn Krieg ist nun mal Krieg, und selbst die feministischste Revolution hat auch ihre Schattenseiten.

Eva Szulkowski

Details

Deutschland/Finnland 2021, 91 min
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Antonia Kilian
Drehbuch: Antonia Kilian, Arash Asadi, Guevara Namer
Kamera: Antonia Kilian
Schnitt: Arash Asadi
Musik: Shkoon
Verleih: jip Film & Verleih
FSK: 12
Kinostart: 27.01.2022

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.