Entfernung über GPS
ab PLZ

The Northman

Historisch durchgedreht

Robert Eggers hat sich einen Traum erfüllt und einen Wikinger-Film gedreht. THE NORTHMAN ist eine Verfilmung der nordischen Saga, die Jahrhunderte später Shakespeare zu „Hamlet“ inspirierte.

Mehr

Robert Eggers dreht – um es vorsichtig auszudrücken – sehr eigene Filme. Ziel seiner Arbeit ist unter anderem größtmögliche historische Genauigkeit, egal ob er wie in seinem Debüt THE WITCH den Aberglauben der frühen amerikanischen Siedler schildert oder wie in THE LIGHTHOUSE, die Obsessionen von zwei Leuchtturmwärtern. Nun hat sich Eggers einen Traum erfüllt und einen Wikinger-Film gedreht. Keinen kleinen Indie-Film wie bislang, sondern einen sehr teuren, ziemlich bombastischen Hollywood-Film mit Starbesetzung. Doch THE NORTHMAN ist nicht einfach nur ein Wikinger-Film, sondern eine Verfilmung der nordischen Saga, die Jahrhunderte später Shakespeare zu „Hamlet“ inspirierte. Die Hauptfigur der Vorlage heißt Amleth und will hier wie da den Mord an seinem Vater rächen. Gespielt wird er von Alexander Skarsgård, der kiloweise Muskelmasse und sehr viel Haare zugelegt hat und ganz wikingertypisch mit einem Kopfhieb Köpfe spalten kann. Blutrünstig und archaisch ist die Welt von THE NORTHMAN, die Eggers mit fast anthropologischem Blick schildert: Immer wieder steht die Handlung still, werden allerlei bunte Riten in großer Ausführlichkeit geschildert, Tänze um das Lagerfeuer, Initiationsriten und anderes, das offenbar so genau recherchiert wurde, dass THE NORTHMAN in Momenten wirkt, als sei im 10. Jahrhundert ein Dokumentarfilmteam auf Island zugegen gewesen.

Dass ist schön anzusehen, bremst allerdings den Fluss der Geschichte immer wieder aus, die erst im letzten Drittel richtig in Fahrt kommt. Vielleicht auch, da sich die Story hier deutlich von Shakespeares „Hamlet“ unterscheidet und sich Eggers langsam aber sicher zu einem exzessiven, überhöhtem Finale aufschwingt. In den besten Momenten vollkommen durchgedreht, mit Claes Bang, Anya Taylor-Joy, Ethan Hawke, Nicole Kidman, Willem Dafoe und Björk (!) fantastisch besetzt und bei allen dramaturgischen Schwächen in jedem Fall ein sehr eigener, ungewöhnlicher Film.

Michael Meyns

Details

Großbritannien 2022, 136 min
Sprache: Englisch, Norwegisch
Genre: Action, Historienfilm, Drama
Regie: Robert Eggers
Drehbuch: Robert Eggers, Sjón Sigurdsson
Kamera: Jarin Blaschke
Schnitt: Louise Ford
Musik: Robin Carolan, Sebastian Gainsborough
Verleih: Universal Pictures
Darsteller: Anya Taylor-Joy, Alexander Skarsgård, Nicole Kidman, Ethan Hawke, Willem Dafoe, Claes Bang, Kate Dickie, Björk
Kinostart: 21.04.2022

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.