Entfernung über GPS
ab PLZ

The Nest – Alles zu haben ist nie genug

Toxischer Yuppie

Allison, die Ehefrau eines Aufsteigers, des sehr ambitionierten Börsenmaklers Rory, begreift allmählich, dass der Erfolgshunger ihre Mannes eine zunehmend toxisch Rolle im Leben ihrer Familie einnimmt.

Mehr

Jude Law wird als der Star in Sean Durkins (MARTHA MARCY MAY MARLENE) neuem Film THE NEST angekündigt, der von einer Familie erzählt, die unter dem Druck von Gier und Statusängsten in den achtziger Jahren zu zerbrechen droht. Aber der Film gehört Carrie Coon. In diesem unheimlichen, genre-lastigen Drama, das sich wie eine Mischung aus Ang Lees DER EISSTURM und einer Haunted-House-Geschichte anfühlt, spielt Coon Allison, die Ehefrau eines Aufsteigers, des sehr ambitionierten Börsenmaklers Rory (Law), die allmählich begreift, dass der Erfolgshunger ihre Mannes eine zunehmend toxisch Rolle im Leben ihrer Familie einnimmt. In einer der besten darstellerischen Leistungen des Jahres fängt Coons die schäumende Wut einer Frau ein, die ganz genau weiß, dass der Mann, den sie liebt, den Arsch offen hat. Ob sie im Auto trotzig raucht und Kaffee trinkt während sie „These Dreams“ von Heart mitsingt, oder den Oberschichts-Snobs, die sie als „die Frau von irgendwem“ behandeln, ironisch applaudiert, oder in Restaurants randaliert: Coons Spiel ist eine absolute Tour de Force. Während Lees EISSTURM die Watergate-Anhörungen und die aufkeimende sexuelle Revolution in den Vorstädten als Hintergrund für seine Erzählung über dysfunktionale Familien nutzte, haben hier der entfesselte Kapitalismus und die Yuppie- einen verheerenden Einfluss auf die Familie. THE NEST zeigt den langsamen Zerfall der Ehe durch die Linse des Horror-Genres, dem Film durchweg eine finstere Tönung verleiht. Der geräumige Landsitz, in dem die aus den USA nach Großbritannien umgezogene Familie wohnt, ein Erzählstrang über Allisons Pferd und die angstbeladenen Szenen mit den Kindern des Paares sind in eine ominöse Atmosphäre getaucht, die ständig das Gefühl erzeugt, als ob etwas Schreckliches unter der Oberfläche lauert. Die perfekt getaktete, sich langsam entwickelnde Spannung entsteht aus der Frage, wie lange Rorys betrügerische Posse eines Lebens weit über den eigenen Verhältnissen andauern kann, bevor alles zusammenbricht – und ob unter den Ruinen noch etwas übrig bleiben wird, das sich zu retten lohnt.

Jared Abbot (Cinematic Berlin)

Details

Originaltitel: The Nest
USA/Großbritannien/Kanada 2020, 107 min
Sprache: Englisch
Genre: Drama
Regie: Sean Durkin
Drehbuch: Sean Durkin
Kamera: Mátyás Erdély
Schnitt: Matthew Hannam
Musik: Richard Reed Parry
Verleih: Ascot Elite
Darsteller: Jude Law, Carrie Coon, Anne Reid, Oona Roche, Charlie Shotwell
Kinostart: 23.12.2020

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.