Entfernung über GPS
ab PLZ

The Last of England – Verlorene Utopien

Jarman verbindet gesellschaftliche und private Erinnerungen, Fragmente seiner Familiengeschichte, dokumentarische Aufnahmen eines sich verändernden London, kleine Geschichten und Spielereien zu einem filmischen Essay über das nachindustrielle England.

Mehr

THE LAST OF ENGLAND vereint vier Bildelemente zu einer Traumallegorie. Auf Aufnahmen, die Jarman in seiner Londoner Wohnung zeigen, folgen Bilder des urbanen Verfalls sowie Ausschnitte aus Amateurfilmen, die sein Vater und Großvater Ende der 20er und Anfang der 50er Jahre drehten, und Teile eines möglichen Spielfilms, in denen bewaffnete Gestalten Zivilisten im Londoner Hafenviertel bedrohen.

Details

Originaltitel: The Last of England
GB/BRD 1987, 87 min
Sprache: Englisch
Genre: Essayistischer Film, Poetischer Film
Regie: Derek Jarman
Drehbuch: Derek Jarman
Verleih: FREUNDE DER DEUTSCHEN KINEMATHEK
Darsteller: Tilda Swinton, Nigel Terry, Stephen Thrower

IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.