Entfernung über GPS
ab PLZ

The Great Buster: A Celebration

Mehr

Die rund dreißig Kurzfilme und zehn Spielfilme, in denen Buster Keaton auf der Höhe seines Schaffens in den Zwanzigerjahren als Schauspieler (und Regisseur) wirkte, gehören zu den Glanzstücken des Stummfilms, die anzuschauen man nicht müde wird. Als Keaton jedoch 1928 sein eigenes Studio verlässt und zu MGM wechselt („der größte Fehler meines Lebens!“), sinkt das Niveau seiner Arbeit dramatisch. Scheidung und Alkoholabhängigkeit folgen. Erst Charlie Chaplin, der ihm eine Rolle in Limelight (1951) gibt, „rettet“ Keaton. Es ist gut, diese Geschichte von Keatons Fall und Wiederaufstieg noch einmal von kompetenter Seite erzählt zu bekommen. Peter Bogdanovich, selbst ein erfahrener Komödien-Regisseur, widmet dem großen Buster einen Film, der mit neu entdecktem Archivmaterial und Kommentaren von Mel Brooks, Werner Herzog, Quentin Tarantino und anderen aufwartet, allesamt – wie Bogdanovich selbst – Bewunderer dieses Ausnahmekünstlers.

(mlf, DokuArts)

Details

USA 2018, 102 min
Genre: Biografie, Dokumentarfilm
Regie: Peter Bogdanovich
Drehbuch: Peter Bogdanovich

IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.