Entfernung über GPS
ab PLZ

Synonymes – Synonyms

Generelle Krassheit

Kryptisch, assoziativ, temporeich, körperlich und generell krass: Der junge Israeli Yoav (Tom Mercier) versucht in Paris, seine kulturelle Identität abzulegen und Franzose zu werden. Gewinner des Goldenen Bären, Berlinale 2019.

Mehr

Der junge Israeli Yoav (Tom Mercier) versucht in Paris, seine kulturelle Identität abzulegen und Franzose zu werden. Nach seinem Militärdienst ist er vollkommen desillusioniert aus seiner Heimat geflohen. Beißender Humor mischt sich mit dem Widerstreben, die eigene Sprache jemals wieder in den Mund zu nehmen. Stattdessen liest Yoav das französische Wörterbuch von A bis Z und saugt das Pariser Leben nur so in sich auf, inklusive einer aufbrausend-sinnlichen Dreiecksbeziehung mit einem französischen Intellektuellenpaar. So irre schnell, wie Yoav die Stadt erobert, ist auch das Tempo der Bilder: Verschwimmend, verwackelnd, hastend verstärken sie die Rätselhaftigkeit dieses Lebens, das versucht, seinen Wurzeln zu entkommen.
SYNONYMES war dieses Jahr Gewinner des Goldenen Bären und vertritt gewissermaßen auch den Spagat zwischen Kunst- und Unterhaltungsfilm, den die Berlinale Jahr für Jahr vollführt. Wenn auch längst nicht massentauglich, sorgen Tempo, Körperlichkeit und generelle Krassheit der zweistündigen Satire für eine gewisse Popcornstimmung. Gleichzeitig ist Synonymes seine Nähe zur Berliner Schule anzumerken, denn immerhin ist er unter anderem von Maren Ade koproduziert: kryptisch und assoziativ, die Dialoge so gekünstelt wie die bedeutungsschwangeren Monologe von Yoav, der für jedes Wort noch ein weiteres sucht. SYNONYMES handelt von der Suche nach, aber auch der Abkehr von Heimat, Kultur und Schicksal. Das kann dem Film zum Vorwurf gemacht werden, denn Themen wie Migration, Terrorismus und Flucht erscheinen seltsam schöngeistig in ihrer Abhandlung. Gleichzeitig bietet sich die Chance auf eine neue Sicht der Dinge, die radikaler, poetischer und impulsiver ist.

Anna Hantelmann

Details

Originaltitel: Synonymes
Frankreich, Israel, Deutschland 2019, 123 min
Sprache: Französisch, Hebräisch, Englisch
Genre: Drama
Regie: Nadav Lapid
Drehbuch: Nadav Lapid
Kamera: Shai Goldman
Verleih: Grandfilm
Darsteller: Quentin Dolmaire, Tom Mercier, Louise Chevillotte, Chris Zastera
FSK: 12
Kinostart: 05.09.2019

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.