Entfernung über GPS
ab PLZ

Suffragette

Radikal für das Wahlrecht

Eher ungewollt gerät die Wäscherin Maud in die Frauenbewegung. Vor dem Hintergrund historischer Ereignisse und mit einem sehr wachen Blick für die Lebens- und Klassenverhältnisse seiner Hauptpersonen erzählt SUFFRAGETTE von einem Prozess der Politisierung und Radikalisierung.

Mehr

Im London von 1912 herrscht in der Frauenbewegung tiefe Frustration darüber, dass nach Jahrzehnten des friedlichen Bittens und Argumentierens immer noch keine politische Teilhabe erwirkt ist. Maud Watts (Carey Mulligan) ist zunächst eine unpolitische junge Wäscherin, Ehefrau und zärtliche Mutter, als wir ihr an ihrem infernalischen, wiewohl in kalten Farben gezeichneten Arbeitsplatz, einer Dampfwäscherei, begegnen. Sie ist zu sehr damit beschäftigt, unter schweren Bedingungen irgendwie über die Runden zu kommen, als dass sie auf die Idee käme, etwas Grundlegendes an diesen Verhältnissen ändern zu können. Bei einem Liefergang gerät sie zufällig zwischen Steine werfende Suffragetten, die lauthals das Wahlrecht für Frauen fordern. Ist Maud zunächst wenig begeistert von solch skandalösem Verhalten, beginnt sich dennoch ihr Horizont der vorstellbaren gesellschaftlichen Veränderungen zu erweitern. Zugleich erlebt sie, wie der Protest auf Unverständnis und Repression stößt - das brutale Vorgehen der Exekutive und Judikative, die mit Polizeigewalt und Zwangsernährung Gefangener auf die Forderungen nach Gleichberechtigung reagieren, wirkt heute noch schockierend.
Vor dem Hintergrund historischer Ereignisse und mit einem sehr wachen Blick für die Lebens- und Klassenverhältnisse seiner Hauptpersonen erzählt SUFFRAGETTE von einem Prozess der Politisierung und Radikalisierung. Erst die aggressive Reaktion von Kollegen, Nachbarn und dem eigenen Ehemann macht Maud zur Extremistin, die schließlich an der Seite der Apothekerin Edith (Helena Bonham-Carter) zur Terroristin wird. Produziert wurde SUFFRAGETTE übrigens von einem Frauenteam: Regie führte Sarah Gavron (BRICK LANE), das Drehbuch schrieb Abi Morgan (SHAME, THE IRON LADY). Und Meryl Streep hat einen Auftritt als die furchtlose Anführerin der Suffragetten, Emmeline Pankhurst.

Anna Stemmler

Details

Großbritannien 2015, 106 min
Sprache: Englisch
Genre: Drama, Historienfilm
Regie: Sarah Gavron
Drehbuch: Abi Morgan
Kamera: Eduard Grau
Schnitt: Barney Pilling
Musik: Alexandre Desplat
Verleih: Concorde Filmverleih
Darsteller: Carey Mulligan, Helena Bonham Carter, Meryl Streep
FSK: 12
Kinostart: 04.02.2016

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.