Entfernung über GPS
ab PLZ

Snorri und der Baby-Schwimmclub

Vertrauensbildung

Der Dokumentarfilm über den isländischen Baby-Schwimmclub-Gründer Snorri Magnússon beschäftigt sich am Rande mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen zur frühkindlichen Erziehung, vor allem aber sieht er Kleinstkindern beim Schwimmen, Tauchen und Planschen zu.

Mehr

Was den Mut für unkonventionelle Ideen anbetrifft, ist man uns in Island stets um Längen voraus. Althergebrachte Mechanismen werden hier überdacht und neu definiert. Ideen werden ins kalte Wasser geworfen, um zu sehen, ob sie schwimmen. Snorri Magnússon ist ein Gefühlsmensch. Sein natürlicher Instinkt im Umgang mit Säuglingen treibt ihn voran und machte ihn in den Neunziger Jahren zu einem beispiellosen Revolutionär in der frühkindlichen Erziehung. Er wirbelt sie durch die Luft, stellt sie aufrecht auf seine Handflächen, taucht sie unter Wasser und albert hemmungslos mit ihnen herum. Daneben die besorgten Eltern, die ihrerseits lernen, zu vertrauen und ihr Kind zu verstehen. Mehr als 7.000 Säuglinge und ihre Eltern hat Snorri so bereits bereichert in die Welt geschickt und er verblüfft mit seiner Arbeit immer wieder Wissenschaftler und Verhaltensforscher. Die Stunden in dem runden Wasserbassin inmitten der Natur Islands sind etwas ganz Besonderes. Das macht der Dokumentarfilm von Elín Hansdóttir, Anna Rún Tryggvadóttir und Hanna Björk Valsdóttir unmittelbar bewusst. Er erinnert daran, dass wir über das erste Lebensjahr und darüber, was in dem Kopf eines Babys vor sich geht, immer noch viel zu wenig wissen. Ihr Film beschäftigt sich nur am Rande mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen. Wenn man den Kindern beim Schwimmen, Tauchen, Planschen zusieht, erkennt man auch so, dass es ihrer Natur entspricht und sie eine große Freude dabei empfinden. Verblüffend ist dabei, wie natürlich und überhaupt nicht ihrem Alter entsprechend sie reagieren, wenn Snorri sie fordert und fördert. Ein faszinierender filmischer Einblick, der zwar hier und da redundant wirkt, aber die Herzen jedes Menschen öffnen wird, ob mit eigenem Nachwuchs oder nicht.

Lars Tunçay

Details

Originaltitel: DIVE: Rituals in Water
Island 2019, 73 min
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Elín Hansdóttir, Anna Rún Tryggvadóttir, Hanna Björk Valsdóttir
Kamera: Bergsteinn Björgúlfsson
Schnitt: Andri Stein Gudjonsson, Thorunn Hafstad
Verleih: Mindjazz Pictures
FSK: oA
Kinostart: 28.11.2019

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

Snorri und der Baby-Schwimmclub

(DIVE: Rituals in Water) | Island 2019 | Dokumentarfilm | R: Elín Hansdóttir, Anna Rún Tryggvadóttir, Hanna Björk Valsdóttir | FSK: oA

Der Dokumentarfilm über den isländischen Baby-Schwimmclub-Gründer Snorri Magnússon beschäftigt sich am Rande mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen zur frühkindlichen Erziehung, vor allem aber sieht er Kleinstkindern beim Schwimmen, Tauchen und Planschen zu.

Vorführungen

b-ware! ladenkino

HEUTE

OmU11:00

14.12. – Sa

TicketsTickets kaufen OmU14:15

15.12. – So

TicketsTickets kaufen OmU15:45

17.12. – Di

TicketsTickets kaufen 11:00

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.