Entfernung über GPS
ab PLZ

Silly – Frei von Angst

Mit neuer Besetzung

Dokumentarfilm über die ehemals ostdeutsche Band Silly, die seit über 35 Jahren Hallen füllt - inzwischen mit komplett neuer Besetzung.

Mehr

Heute besteht Silly aus Ritchie Barton, Jäckie Rezniczek, Uwe Hassbecker und Anna Loos, was interessanterweise bedeutet, dass kein Gründungsmitglied mehr Teil der Band ist. Die drei erstgenannten Männer traten der Band, die lange Jahr von ihrer Frontfrau Tamara Danz geprägt war, zwischen 1982 und 1987 bei. Weder äußerlich noch musikalisch passten Silly in die DDR und wurden gerade dadurch zu Idolen, ein Ruf, der auch heute noch lebt und Hallen füllt, wie Sven Halfars Dokumentarfilm SILLY – FREI VON ANGST zeigt. Sein Film beginnt bei den Vorbereitungen zur Herbst-Tour 2016 und nutzt Proben und Konzerte als losen roten Faden, blickt dabei aber immer wieder in die Vergangenheit und skizziert die Geschichte der Band. Damals wie heute gab es immer wieder Konflikte, prallten streitlustige Charaktere aufeinander, die aber immer an einem Strang zogen und ziehen.
Nach dem Ende des Sozialismus ging es noch ein paar Jahre weiter, bis das einzig verbliebene Gründungsmitglied Danz 1996 an Krebs starb, ihren Bandkollegen aber quasi auf dem Totenbett das Versprechen abnahm, Silly nicht auch sterben zu lassen. Es vergingen zehn Jahre, bis die Musiker wieder als Silly auftraten, anfangs mit unterschiedlichen Gästen, bis die Schauspielerin und Sängerin Anna Loos 2006 festes Mitglied wurde. Das nun die komplette Besetzung neu ist, ist den Mitgliedern wohl bewusst und wirft die Frage auf, was Silly ausmacht: Bestimmte Mitglieder oder nicht doch eine bestimmte Haltung, die sich weniger an einzelnen Personen festmachen lässt, als am großen Ganzen.
Silly jedenfalls lebt weiter, mit erstaunlichem Erfolg und großen Tourneen, die nicht nur durch das ehemalige Ost-Deutschland führen. Halfers Film ist erfreulicherweise kein verklärendes Loblied, sondern eine gelungene Mischung aus Tourfilm und Band-Biografie, voller interessanter, Blicke hinter die Kulissen einer Band, die zwar in der DDR begann, inzwischen aber einfach eine deutsche Band ist.

Michael Meyns

Details

Deutschland 2017, 114 min
Genre: Dokumentarfilm, Musikfilm, Konzertfilm
Regie: Sven Halfar
Drehbuch: Sven Halfar
Kamera: Martin Langner, Sven Halfar
Schnitt: Eva Kohlweyer
Musik: Silly
Verleih: Arsenal Filmverleih
Darsteller: Anna Loos
FSK: oA
Kinostart: 16.11.2017

Website

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.