Entfernung über GPS
ab PLZ

Sandstern

Neu in Deutschland

Mit 12 kommt Oktay, der bei seinen Großeltern in der Türkei aufgewachsen ist, nach Deutschland – zu Eltern, die er nicht kennt und in ein Land, das ihm fremd ist.

Mehr

Yilmaz Arslans neuer Film zeichnet in leisen Tönen das Porträt eines Teenagers aus der Türkei, der sich in Deutschland behaupten muss. Durch die Augen des Protagonisten eröffnet er einen neuen Blick auf Themen wie Fremdenfeindlichkeit, Familie, Loyalität und Integration.
SANDSTERN beginnt wie ein modernes Märchen, nämlich mit einem taub-stummen Nomaden, der durch die Wüste zieht, angeleitet von einem Stern, dem er folgt. Auch der 12-jährige Oktay (Roland Kagan Sommer), der bei seiner Großmutter in der Türkei aufgewachsen ist, macht sich auf eine Reise. Ihn verschlägt es in die deutsche Provinz der 80er. Hier soll er die Schule besuchen und bei seinen leiblichen Eltern wohnen, die er kaum kennt und zu denen er nur schwer Zugang findet. Auch die fehlenden Sprachkenntnisse machen ihm einen Strich durch die Rechnung. Oktay bleibt in sich gekehrt und wirkt beinahe apathisch, wie er sich durch seinen neuen Alltag in Deutschland laviert. Nirgendwo scheint er dazuzugehören. Statt Anschluss zu finden, schlägt ihm Rassismus von Seiten der Mitschüler entgegen. Anstelle von Geborgenheit ist das Familienleben von Streit geprägt. Das würde im Ganzen sehr trostlos wirken, gäbe es nicht immer wieder Menschen, die Oktay auf seinem Weg begleiten. Da ist zum Beispiel die 75-jährige Nachbarin Anna (Katharina Thalbach), die ihre Familie nach dem Krieg verloren hat und dem Jungen mit viel Herz und polnischen Köstlichkeiten zur Seite steht. Oder die Klassenkameradin Tina (Sinem Bilgi), die aus Italien kommt und mit Oktay mehr als nur den Migrationshintergrund teilt. Mit Hilfe der Verbündeten, die der Junge unterwegs findet, versucht er sich in seiner neuen Heimat zurechtzufinden und stößt dennoch immer wieder auf Hindernisse. Aber Oktay lässt sich nicht unterkriegen und folgt seinem eigenen Stern.

Judith Barth

Details

Deutschland/Luxemburg/Belgien 2018, 89 min
Genre: Drama, Tragikomödie
Regie: Yilmaz Arslan
Drehbuch: Yilmaz Arslan
Verleih: Camino Filmverleih
Darsteller: Roland Kagan Sommer, Taies Farzan, Hilmi Sözer, Katharina Thalbach, Erdal Yildiz
FSK: 6
Kinostart: 29.11.2018

Website
IMDB

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.