Entfernung über GPS
ab PLZ

Rebellinnen

Künstlerinnen in der DDR

In REBELLINNEN porträtiert Pamela Meyer-Arndt drei ostdeutsche Künstlerinnen, die in der DDR der 70er gewirkt und gelebt haben: Cornelia Schleime, Gabriele Stötzer und Tina Bara.

Mehr

In REBELLINNEN porträtiert Pamela Meyer-Arndt drei ostdeutsche Künstlerinnen, die in der DDR der 70er gewirkt und gelebt haben: Cornelia Schleime, Gabriele Stötzer und Tina Bara. „Als ich anfing zu fotografieren, da war ich eigentlich noch sehr neugierig“, erzählt Bara. Der Film zeigt, was das Aufwachsen in der Diktatur mit ihnen gemacht hat - und was sie daraus gemacht haben. Fotografie, Performance, Malerei, Literatur: Die Frauen nutzten sämtliche Möglichkeiten und Materialien, die ihnen zur Verfügung standen, gerade auch die eigenen Körper und Gesichter, um ihren Gefühlen der Entfremdung Ausdruck zu verleihen. Sie verarbeiteten ihre unmittelbare Umgebung, machten Spiegel-„Selfies“ am Schlafzimmerfenster, wickelten Freunde in Alufolie ein, fotografierten sie im verfallenen Hinterhof, vor den Betonflächen und kahlen Häuserfassaden eines zerstörten Landes. Die Arbeiten sind oft nicht explizit politisch, aber sie ecken trotzdem an, weil die Frauen eine Realität zeigen, die nicht zur SED-Propagandaversion der Wirklichkeit passte. REBELLINNEN begleitet die Frauen an die Orte aus ihrer Vergangenheit und aus ihren Werken. Sie erzählen, wie es war, als Künstlerinnen in einem Staat zu leben, der Ausstellungen schloss, Auftrittsverbote erteilte und Kameras konfiszierte; ein Staat, der verdammt viel Aufwand betrieb, um seine Bürgerinnen systematisch fertig zu machen. Umso mehr fasziniert die Widerständigkeit der Werke, die uns Regisseurin Meyer-Arndt mit viel Zeit und Ruhe betrachten lässt. Mit der Kunst aufhören und sich fügen, das kam für keine infrage - auch nicht für Gabriele Stötzer, die wegen einer Unterschriftenaktion ins Gefängnis gesperrt wurde. REBELLINNEN lässt erahnen, wie ein weiblicher, feministischer Blick auf die DDR aussehen könnte: Schwarzweiß und schroff, nachdenklich und nackt, voller Verletzlichkeit, Wut und dem unbedingten Willen, sich niemals kleinkriegen zu lassen.

Eva Szulkowski

Details

Originaltitel: Rebellinnen – Fotografie. Underground. DDR
Deutschland 2022, 88 min
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Pamela Meyer-Arndt
Drehbuch: Pamela Meyer-Arndt
Kamera: Lars Barthel
Schnitt: Andreas Zitzmann
Musik: Ulrike Haage
Verleih: Edition Salzgeber
FSK: 12
Kinostart: 03.11.2022

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

Rebellinnen

(Rebellinnen – Fotografie. Underground. DDR) | Deutschland 2022 | Dokumentarfilm | R: Pamela Meyer-Arndt | FSK: 12

In REBELLINNEN porträtiert Pamela Meyer-Arndt drei ostdeutsche Künstlerinnen, die in der DDR der 70er gewirkt und gelebt haben: Cornelia Schleime, Gabriele Stötzer und Tina Bara.

Vorführungen

BrotfabrikKino

28.11. – Mo

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/471 40 01, karten@brotfabrik-berlin.de (Email-Reservierungen sind bis 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn möglich.) 18:00

29.11. – Di

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/471 40 01, karten@brotfabrik-berlin.de (Email-Reservierungen sind bis 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn möglich.) 18:00

30.11. – Mi

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/471 40 01, karten@brotfabrik-berlin.de (Email-Reservierungen sind bis 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn möglich.) 18:00

Delphi LUX

HEUTE

11:00

fsk-Kino am Oranienplatz

HEUTE

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/614 24 64, https://booking.cinetixx.de/frontend/#/eventList/2278359999 16:30

Tilsiter Lichtspiele

HEUTE

TicketsTickets kaufen 17:45

28.11. – Mo

TicketsTickets kaufen 16:00

29.11. – Di

TicketsTickets kaufen 17:45

30.11. – Mi

TicketsTickets kaufen 16:00

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.