Entfernung über GPS
ab PLZ

Playing God

Entschädigungsanwalt Kenneth Feinberg

Dokumentarfilm über den Entschädigungsanwalt Kenneth Feinberg, der unter anderem den Opferfond nach 9/11 verwaltete und nach der Finanzkrise über die Höhe der Boni für Banker und kollektive Rentenkürzungen für Arbeiter entschied.

Mehr

Nachts lässt sich Kenneth Feinberg von Meisterwerken aus Film und Musik berieseln, denn in seinem täglichen Geschäft ist er mit den Schrecken der Zivilisation konfrontiert: Als Anwalt verwaltete der “master of disaster” den Opferfond nach 9/11 und Abfindungen für Geschädigte der BP-Ölkatastrophe. Als von der Regierung eingesetzter Berater vermittelte er für Agent-Orange-geschädigte Vietnamveteranen, entschied über die Höhe der Boni für Banker nach der Finanzkrise und über kollektive Rentenkürzungen für Arbeiter. Kaum eine amerikanische Krise, deren Abwicklung nicht in Feinbergs Hände gelegt wurde und wird. Und so bestimmt dieser Mann im Zweifelsfall alleine über die Zukunft tausender oftmals traumatisierter Menschen – nach bestem Wissen und Gewissen und immer im Sinne des amerikanischen Rechtssystems. Eines Systems, in dem ein Börsenmakler immer eine höhere Entschädigung bekommen wird als ein Feuerwehrmann.
Wie viel ist ein Menschenleben wert und wie kann ein Mensch darüber entscheiden? Diese Fragen stehen im Zentrum von Karin Jurschicks faszinierendem Dokumentarfilm, der sich dem emotionalen Thema vorurteilsfrei annähert. In Bildern, die sich auch in einem amerikanischen Wirtschaftsthriller gut machen würden, begleitet die Regisseurin Feinberg bei seiner Arbeit und lässt seine Kollegen, Geschädigte und Angehörige von Opfern zu Wort kommen. Ist Feinberg ein Symbol der Hoffnung und Menschlichkeit in einer ungerechten Welt? Oder ein verräterischer Nutznießer großer Tragödien? Der Anwalt selbst ist natürlich ein geübter Redner und dankbarer Protagonist. Empathisch und pragmatisch zugleich, offen und überraschend wenig zynisch. Sicher ist am Ende des Films vor allem, dass wohl kein anderer seinen Job machen könnte. Es ist kein Wunder, dass Kenneth Feinberg nachts nicht schlafen kann.

Katharina Franck

Details

Deutschland 2017, 90 min
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Karin Jurschick
Kamera: Timm Lange
Schnitt: Anika Simon
Musik: Han Otten
Verleih: Real Fiction Filmverleih
Kinostart: 08.02.2018

Website
IMDB

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.