Entfernung über GPS
ab PLZ

Peter von Kant

Toxische Beziehung

In seinem Remake von Rainer Werner Fassbinders DIE BITTEREN TRÄNEN DER PETRA VON KANT vertauscht François Ozon die Rollen: aus der Modeschöpferin Petra wird der an die Fassbinder selbst angelehnte Filmregisseur Peter, der sich in den jungen Amir verliebt.

Mehr

Der Titel von François Ozons jüngster Hommage an sein Idol Rainer Werner Fassbinder nimmt Einiges vorweg: Zunächst einmal hat der französische Regisseur die Rollen umgedreht. Wo in der Originalversion von DIE BITTEREN TRÄNEN DER PETRA VON KANT noch Margit Carstensen in der Titelrolle herrlich tragisch die innerlich gebrochene Diva verkörperte, ist jetzt Denis Ménochet als Peter zu sehen, der mit seiner stämmigen Männlichkeit die Leinwand beherrscht. Aber nicht nur das. Ozon hat seine Hauptfigur obendrein ihrer bitteren Tränen beraubt und dem Film damit seine ursprüngliche melodramatische Kraft genommen. Zwar wird auch Peter am Ende mit glasigen Augen seiner verflossenen Liebe nachtrauern, aber nicht mit derselben Intensität, die sich bei Fassbinder finden lässt. Was jedoch nicht heißt, dass PETER VON KANT gefühlslos ist. Ozon setzt in seinem Film die Akzente anders, behält die Handlung jedoch weitgehend bei. Hier entwickelt sich die ungleiche Beziehung zwischen Ménochets Filmregisseur Peter von Kant, der die berühmte Modeschöpferin Petra ablöst und an Fassbinder selbst angelehnt ist, und dem jungen Amir (Khalil Gharbi), den ihm seine ehemalige Muse Sidonie (Isabelle Adjani) vorgestellt hat. Aus einem wilden Flirt wird eine toxische Beziehung, als der schöne Jüngling merkt, wie abhängig sein Gönner von seiner Zuneigung geworden ist. Als stiller Zeuge des Dramas, das mit dem für Ozon typischen Blick fürs Detail als erotisch aufgeladenes Kammerspiel inszeniert ist, kommentiert der Assistent Karl (Stéfan Crépon) in jeder Szene das Geschehen. Sein grandioses Spiel mit den Augen ist neben dem Auftritt Hanna Schygullas eines der Highlights des Films. Überhaupt schlägt die große Diva des europäischen Films den Bogen zwischen Fassbinders Vorlage und Ozons «freier Adaption»: In Fassbinders Film war sie die Geliebte, heute übernimmt sie die Mutterrolle und singt irgendwann "Schlaf, Kindchen, schlaf" für ihren Sohn.

Pamela Jahn

Details

Frankreich 2022, 85 min
Sprache: Französisch, Deutsch
Genre: Drama
Regie: Francois Ozon
Drehbuch: Francois Ozon
Kamera: Manuel Dacosse
Schnitt: Laure Gardette
Musik: Clément Ducol
Verleih: MFA+
Darsteller: Isabelle Adjani, Denis Menochet, Hanna Schygulla, Stefan Crepon, Khalil Ben Gharbia, Aminthe Audiard
Kinostart: 22.09.2022

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.