Entfernung über GPS
ab PLZ

National Gallery

Die Geschichte(n) hinter den Bildern

Der amerikanische Dokumentarfilmer Frederic Wiseman, bekannt für seine Porträts von Institutionen und deren Bewohnern/Nutzern/Angestellten nimmt sich in seinem jüngsten Film einer ur-Britischen Institution an: der National Gallery in London.

Mehr

Am 1. Januar, dem Starttag von NATIONAL GALLERY, wird Frederick Wiseman 85 Jahre alt und arbeitet schon an weiteren Projekten. Seit seinem Debüt TITICUT FOLIES das 1967 entstand, hat Wiseman nahezu jährlich einen Film vorgelegt. Inzwischen sind es 41, die sich fast immer mit Institutionen beschäftigen, vor allem aber mit den Menschen, die in diesen Strukturen arbeiten oder sie nutzen. Thema ist diesmal eines der berühmtesten Museen der Welt, die National Gallery in London, wo Meisterwerke von Rubens bis Rembrandt, Turner bis van Eyck und zahllosen anderen ausgestellt werden. In den gut drei Stunden, die sich Wiseman diesmal Zeit nimmt, sieht man auch viele Gemälde – wie könnte es anders sein – doch viel mehr als das Kunstwerk an sich interessiert Wiseman die Geschichte der Bilder. Ausführlich lässt er Museumsführer zu Wort kommen, die älteren, aber auch jüngeren Besuchergruppen die alten Meister nahe bringen und vor allem zu erklären versuchen, was wir heute, 200 oder 300 Jahren nach ihrer Entstehung noch an den „alten Schinken“ entdecken können. Oft erzählen die Bilder nicht nur von Mythen und historischen Ereignissen, sondern geben durch den Verlauf ihrer Provenienz auch Einblicke in die Geschichte Europas im Allgemeinen und die der National Gallery im Besonderen. So weist Wiseman zum Beispiel darauf hin, dass ein erheblicher Teil der Sammlung durch Erlöse aus der Sklaverei finanziert wurde. Um gesellschaftliche Aspekte geht es auch, wenn er die im feinsten Oxford-Englisch parlierende Führungsriege des Museums mit den umgangssprachlich sprechenden Angestellten konfrontiert, die populäre Maßnahmen zur Besuchersteigerung vorschlagen. Das Elitäre dieser ur-Britischen Institution
scheint in solchen Momenten als Antithese zur egalitären Vorstellung eines Museums für alle Bürger durch.

Michael Meyns

Details

Frankreich/USA/Großbritannien 2014, 173 min
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Frederick Wiseman
Drehbuch: Frederick Wiseman
Kamera: John Davey
Schnitt: Frederick Wiseman
Verleih: Kool Filmdistribution
FSK: oA
Kinostart: 01.01.2015

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.