Entfernung über GPS
ab PLZ

Mit dem Herz durch die Wand

Beziehung in Ausschnitten

Eine gut 30jährige, spießige wirkende Pianistin und ihr Nachbar, der wohlhabende, schrullige Erfinder hausen, nur durch eine Schallschutzwand getrennt, quasi im selben Apartment. Die erbitterten Feinde Entwickeln nach und nach eine Beziehung – ohne sich je zu begegnen.

Mehr

UN PEU, BEAUCOUP, AVEUGLÉMENT! heißt Clovis Cornillacs romantische Komödie im Original, was so viel wie „Ein wenig, viel, blindlings!“ bedeutet. Viel treffender ist da ausnahmsweise der deutsche Titel, denn es ist tatsächliche eine Wand, die die Herzen der Liebenden trennt. Dass die ca. 30-jährige, reichlich spießig wirkende Pianistin (Mélanie Bernier) und ihr Nachbar, der wohlhabende, schrullige Erfinder (Cornillac selbst) zusammen finden werden, steht außer Frage, gerade weil sie sich zu Beginn nicht ausstehen können. Die namenlosen Figuren hausen, nur durch eine Schallschutzwand getrennt, quasi im selben Apartment, wo sie sich endlich von ihrem Klavierlehrer emanzipieren will und er nur seine Ruhe haben will. Anfangs versucht man noch, sich gegenseitig aus der Wohnung zu vertreiben, doch dann schließt man Frieden und stellt fest, dass man sich recht sympathisch ist. Eine Art Beziehung entsteht, eine sehr moderne wenn man so will, denn man sieht sich nicht, kommuniziert nur durch die Wand, nimmt „gemeinsam“ Mahlzeiten ein, bei denen auf jeder Seite dasselbe gekocht wird, allerdings in sehr unterschiedlicher Qualität.
Das ist eine schöne Metapher für modernes, virtuelles Kennenlernen, für jegliche Form des Online-Datings, bei dem man keine vollständigen Menschen trifft, sondern nur Ausschnitte einer anderen Person. Voller Missverständnisse kann dieses Kennenlernen sein, voller Illusionen, bewusster oder unbewusster Täuschungen und böser Überraschungen. Doch so skeptisch wird diese immer wieder klamaukige, oft aber auch prägnante romantische Komödie nie. Hier erweist sich die Pianistin als erotische Offenbarung und auch der Erfinder ist ein schmucker Kerl. Das ist sehr französisch, betont leicht, aber durch seine treffende erzählerische Metapher auch ein ganzes Stück cleverer als die typische romantische Komödie nach Schema F.

Michael Meyns

Details

Originaltitel: Un peu, beaucoup, aveuglément
Frankreich 2014, 91 min
Genre: Komödie
Regie: Clovis Cornillac
Drehbuch: Lilou Fogli, Clovis Cornillac
Kamera: Thierry Pouget
Schnitt: Jean-François Elie
Musik: Guillaume Roussel
Verleih: Pandastorm Pictures
Darsteller: Clovis Cornillac, Mélanie Bernier, Lilou Fogli
FSK: 6
Kinostart: 29.09.2016

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.