Entfernung über GPS
ab PLZ

Ma Folie

Bedrohlicher Unterton

Hanna und Yann verlieben sich bei einer Begegnung in Paris ineinander. Er schickt ihr Videobotschaften und zieht schließlich zu ihr nach Wien. Als er immer besitzergreifender wird, und sie sich immer mehr zurückzieht, bekommen seine Botschaften einen bedrohlichen Unterton.

Mehr

Eine Reise nach Paris, ein Abend in einem Café, ein Blick, viele Blicke die sich treffen, bis man sich in den nächtlichen Straßen gegenübersteht. Im Urlaub lernt Hanna (Alice Dwyer) Yann (Sabin Tambrea) kennen. Ihre Geschichte beginnt als Romanze, in flüchtigem Glück, zwischen zwei Städten, bevor Hanna wieder nach Wien zurückkehrt, wo sie lebt. Dorthin schickt ihr Yann Liebesbriefe in der Form von Videos, die er mit seinem Handy dreht, poetisch-assoziative Vignetten von Verliebtheit und Verführung. Hanna ist angehende Psychotherapeutin und arbeitet in einer Einrichtung für Kinder, die vor und auf ihrer Flucht nach Österreich Traumatisierungen erfahren haben. Zeit vergeht, und Yann kommt zu Besuch, sucht anfänglich nach einem Platz in ihrem Leben, nistet sich dort dann immer uneingeschränkter ein. Aus der uferlosen Euphorie wird bald eine grenzverletzende Besitznahme. Als Hanna schließlich auf Abstand geht, kommen weitere Videoliebesbriefe, mit einem Unterton, der schnell bedrohlich wird.
MA FOLIE, der im letzten Jahr den First Steps Award der Deutschen Filmakademie gewann, ist das Langspielfilmdebut von Andrina Mračnikar, die zuvor mit DER KÄRNTER SPRICHT DEUTSCH einen vielbeachteten Dokumentarfilm realisiert hatte. Er erzählt im Übergang von Romanze zum Horrorthriller von einer Liebe, bei der die Gewalt nicht das Gegenteil einer Anziehung ist, sondern die untrennbare Unterseite der Besitzergreifung eines anderen Menschen. Am eindringlichsten und abgründigsten verbildlicht MA FOLIE diesen spezifischen Horror dort, wo er sich nicht in der Figur eines zunehmend psychopathisch erscheinenden Stalkers verkörpert, sondern dort, wo dessen Manipulationen Hanna soweit zusetzen, dass ihre Beziehungen, ihre Arbeit, die ganze Wahrnehmung ihrer Umwelt aus den Fugen geraten. Unter dem Ansturm von Yanns Zusetzungen droht Hanna sich selbst zu verlieren.

Sebastian Markt

Details

Originaltitel: Ma folie
Österreich/Frankreich 2015, 99 min
Genre: Drama, Liebesgeschichte, Thriller
Regie: Andrina Mracnikar
Drehbuch: Andrina Mracnikar
Kamera: Gerald Kerkletz
Schnitt: Karina Ressler
Verleih: W-Film
Darsteller: Alice Dwyer, Sabin Tambrea, Gerti Drassl
FSK: 16
Kinostart: 21.07.2016

Website
IMDB

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.