Entfernung über GPS
ab PLZ

Lotte

Verantwortung muss nicht sein

Die Krankenschwester Lotte raucht, säuft, kokst und lebt vorrübergehend in einem Fahrradladen. Dann trifft sie ihre Tochter Greta, die sie vor 15 Jahren beim Vater Marcel in der Provinz sitzen gelassen hatte, um nach Berlin zu gehen.

Mehr

Lotte sitzt mit verranzten Sneakern in der Ringbahn. Um sich die Fahrtzeit zu vertreiben, baumelt sie an der Haltestange, spielt mit ihren Strähnen, schaut genervt drein. Vom Fleck weg liegt in der Luft, dass die Krankenschwester stressig sein kann. „Halt die Fresse!“ keift sie einen Typen an, dem sie in ihrer Stammkneipe eine Platzwunde näht. Lotte kennt Marcel, doch reden will sie nicht. Dabei sollte sie das. Vor fünfzehn Jahren ließ sie Marcel und die gemeinsame Tochter Greta in der Provinz sitzen, um nach Berlin zu ziehen. Seitdem besteht kein Kontakt. Lotte ist das egal. Sie trinkt gern, kokst, lässt sich treiben. Eine Hedonistin. Verantwortung muss nicht sein. Doch dann treffen Lotte und Greta im Krankenhaus aufeinander. Die Tochter will ihre Mutter verstehen und zieht im Fahrradladen ein, wo Lotte aktuell untergekommen ist.
Lotte, Lotte immer nur Lotte. Im Epizentrum des wilden Kinodebüts von Julius Schultheiß steht die von Karin Hanczewski mit viel Verve gespielte, fesselnde Titelheldin. Hanczewski, die in Tom Sommerlattes IM SOMMER WOHNT ER UNTEN zu sehen war und inzwischen als TATORT-Kommissarin ermittelt, trägt das Drama über Passagen, in denen nicht viel passiert. Auf den bündigen Auftakt, der das ungewöhnliche Mutter-Tochter-Duo in Stellung bringt, folgen Momentaufnahmen. Wenn Lotte ihre Tochter zum Rauchen und Saufen verführt, versprüht die ungestüme Erzählweise viel Esprit, so als hätte Lana Cooper aus LOVE STEAKS ein Kind bekommen. Finanziert wurde das Kinodebüt unabhängig, doch zum German Mumblecore zählt der Debütfilm nicht. Julius Schultheiß hatte ein Drehbuch, improvisiert wurde nur, wenn es sein musste. Mit Erfolg: LOTTE lief in der Perspektive Deutsches Kino der Berlinale und wurde beim achtung berlin als bester Spielfilm ausgezeichnet.

Christian Horn

Details

Deutschland 2016, 78 min
Sprache: Deutsch
Genre: Drama, Familiengeschichte
Regie: Julius Schultheiß
Drehbuch: Julius Schultheiß
Verleih: daredo media
Darsteller: Marc Ben Puch, Karin Hanczewski, Zita Aretz, Paul Matzke, Christine Knispel
FSK: 16
Kinostart: 27.10.2016

Interview
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.