Entfernung über GPS
ab PLZ

Lingui – The Sacred Bonds

Unbedingte Solidarität

Amina schlägt sich mit 15-jährigen Tochter Maria gerade so durch, als eine Katastrophe über beide hereinbricht: Maria ist nach einer Vergewaltigung schwanger, und Abtreibung ist im Tschad verboten.

Mehr

Weil sie ein uneheliches Kind bekam, wurde Amina (Achouackh Abakar Souleymane) von ihrer Familie verstoßen und lebt mit ihrer 15-jährigen Tochter Maria (Rihane Khalil Alio) in sozialer Ächtung und Armut. Mit Handarbeit und Verkaufsgeschick bringt sie sich und ihr Kind über die Runden. Doch dann bricht die größtmögliche Katastrophe über beide herein: Maria ist nach einer Vergewaltigung schwanger. Sie will unbedingt abtreiben, doch das ist in dem islamisch geprägten Tschad verboten. Maria ist traumatisiert und hat Angst, aber will sich auch von niemandem etwas bieten lassen. Amina macht schlimme Fehler, doch sie möchte ihrer Tochter beistehen. Anfangs werden sie von den Ereignissen nur so überrollt, aber allmählich übernehmen sie selbst das Steuer.

LINGUI - HEILIGE BANDE begleitet seine Charaktere durch ihre Stadt, die mal beschaulich und verschlafen wirkt, mal voller Autos, Motorrädern und Menschen braust und summt. Vieles ist natürlich ganz anders als in Europa, und doch sind die Probleme, denen sich Amina und Maria entgegenstellen müssen, so verdammt nah. Abtreibungsverbote, Gewalt gegen Frauen, religiöse, patriarchale und faschistische Unterdrückung - all diese schweren Themen behandelt der tschadische Regisseur Mahamat-Saleh Haroun verantwortungsvoll und mit filmischer Verve.

Jedes Bild ist mit Sorgfalt komponiert und erzählt viel mit nur wenigen ausdrucksstarken Elementen. Weite, epische Einstellungen, die manchmal wie einem Western entsprungen scheinen, spiegeln die Spannung zwischen den Heldinnen und ihrer Umgebung. Es ist nicht zuletzt diese betörend schöne Bildsprache, die eine*n von Anfang bis Ende mitfiebern lässt. LINGUI ist ein fesselnder Film über unbedingte Solidarität zwischen Frauen verschiedener Generationen, der nichts beschönigt und zugleich behutsam mit seinen Figuren und Zuschauer*innen umgeht.

Eva Szulkowski

Details

Originaltitel: Lingui
Belgien/Deutschland/Frankreich 2022, 87 min
Genre: Drama
Regie: Mahamat-Saleh Haroun
Drehbuch: Mahamat-Saleh Haroun
Kamera: Mathieu Giombini
Schnitt: Marie-Hélène Dozo
Musik: Wasis Diop
Verleih: déjà-vu film UG
Darsteller: Mounira Michala, Rihane Khalil Alio, Youssouf Djaoro
FSK: 16
Kinostart: 14.04.2022

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.