Entfernung über GPS
ab PLZ

Lindenberg! Mach Dein Ding

Die Furcht wegsaufen

Mehr als ein Film über eine musikalische Karriere ist LINDENBERG ein Film darüber, wie jemand, der mit seinem Gepäck eigentlich nicht durchkommen sollte, es trotzdem irgendwie schafft, und das geht nicht ohne Widersprüche ab.

Mehr

Lindenberg war ein erfolgreicher Session-Schlagzeuger in Hamburg, der mit der Band City Preachers, Klaus Doldinger und Peter Herbolzheimer zusammengespielt hat. Mit „Hoch im Norden“, der B-Seite seiner ersten Solo-Single, hatte Lindenberg sofort Erfolg. Hermine Huntgeburths Rockbiografie erzählt die Geschichte eines Jungen, dessen Vater Alkoholiker ist, und der wegen eines Kindheitstraumas zwar im Rampenlicht stehen will, aber tatsächlich „Panik“ hat. Der Udo Lindenberg, den Jan Bülow in ihrem Film sehr überzeugend spielt, ist nicht unbedingt sympathisch. Lindenberg ist hier jemand, der mit seinem Gepäck eigentlich nicht durchkommen sollte, es aber trotzdem irgendwie schafft. Das geht nicht ohne Widersprüche ab. Ein bisschen Ranmachen hier, ein bisschen Vertrauen brechen da, Leute benutzen, Leute verraten, sich bei den gleichen Leuten wieder einschleimen, die Furcht wegsaufen, jede Beziehung als Material betrachten, die Selbstinszenierung als authentisch verkaufen, die Inszenierung anderer als hohl beschimpfen („Leider nur ein Vakuum“), zwischendurch mal eben rassistisches Zeug quasseln: „...dann geh ich in den Busch und mach Musik mit den (N-Wort)“.

Wenn LINDENBERG ein Gefühl hinterlässt, ist es das eines andauernden Taumels. Huntgeburth zeigt Lindenbergs Hamburg als eine Welt, in der Beziehungen selten viel länger halten, als der Song, den sie inspirieren, etwa wenn Udo „Paula aus St. Pauli, die sich immer auszieht“ oder das „Mädchen aus Ost-Berlin“ trifft. LINDENBERG schmeckt nach Herrengedeck am Tresen und zeigt sehr deutlich, wie schwierig und neu es in den 70er Jahren war, einen abweichenden Lebensstil zu pflegen. Udo fällt dabei immer wieder auf die Fresse, steht aber wieder auf, bis zum Triumph mit „Andrea Doria“, einem Song, der vom Untergang erzählt.

Hannes Stein

Details

Originaltitel: Lindenberg! Mach dein Ding!
Deutschland 2019, 139 min
Sprache: Deutsch
Genre: Biografie
Regie: Hermine Huntgeburth
Drehbuch: Alexander M. Rümelin, Christian Lyra, Sebastian Wehlings
Kamera: Sebastian Edschmid
Verleih: DCM Filmdistribution
Darsteller: Jan Bülow, Claude Albert Heinrich, Charly Hübner, Julia Jentsch, Martin Brambach, Detlev Buck, Ruby O. Fee, Albecht Ganskopf, Jeanette Hain
FSK: 12
Kinostart: 16.01.2020

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.