Entfernung über GPS
ab PLZ

Lady Bird

Teenage Langeweile

Christine McPherson, die sich selbst „Lady Bird“ nennt, ist vom idyllischen Sacramento, vom behüteten Kalifornien und vom Jahr 2002 gelangweilt. Vor allem aber ist sie genervt von ihrer sich aufopfernden Mutter.

Mehr

„I wish I could live through something.“ “Ich wünschte, ich könnte etwas durchmachen.” Es ist die Sehnsucht nach Erfahrung, die Regie-Debütantin Greta Gerwig hier durch ihre Hauptfigur ausdrückt. Eine Sehnsucht, die besonders groß ist, wenn man noch ganz am Anfang seines Lebens steht, gefühlt noch nichts gesehen hat und der eigenen Blase viel zu nah ist, um ihre individuelle Schönheit zu erkennen. Die sich selbst „Lady Bird“ nennende Christine McPherson (Saoirse Ronan) ist vom idyllischen Sacramento, vom behüteten Kalifornien und vom Jahr 2002 gelangweilt. All das wirft sie ihrer Mutter (Laurie Metcalf) an den Kopf. Die arbeitet Doppelschichten im Krankenhaus, ihr Mann wird arbeitslos und muss auf dem Arbeitsmarkt gegen die junge Konkurrenz antreten. Im Haus der McPhersons kracht es regelmäßig zwischen Mutter und Tochter: Lady Bird ist von den Problemen der Erwachsenen genervt, die ihr ständig Steine in den Weg zu legen scheinen, ihre Mutter fühlt sich in all ihrer Aufopferung nicht wertgeschätzt. An der Oberfläche geraten die beiden gerne mal schon wegen des Autoradios aneinander, eigentlich ist es jedoch der Abnabelungsprozess, der beiden zu schaffen macht. Für die Eltern ist es hart, dass ihre Kinder sie nicht mehr brauchen. Für die Kinder ist es hart, ihre Eltern immer noch zu brauchen.
Lady Bird wird während des Films ihr erstes Mal erleben. Natürlich nicht so, wie sie es sich erträumt. Er heißt Kyle, spielt in einer Band, raucht nur selbstgedrehte Zigaretten und wohnt auf der „richtigen Seite der Gleise“, das heißt in den Traumhäusern der Wohlhabenden und eben nicht dort, wo Lady Bird mit ihrer Familie wohnt. Als sie sein Haus den Tränen nahe verlässt, läuft sie im Erdgeschoss an seinem im Sessel schlafenden Vater vorbei. Draußen wartet ihre Mutter im Auto, der sie weinend in die Arme fällt.

Hardy Zaubitzer

Details

USA 2017, 93 min
Genre: Komödie
Regie: Greta Gerwig
Drehbuch: Greta Gerwig
Kamera: Sam Levy
Schnitt: Nick Houy
Musik: Jon Brion
Verleih: Universal Pictures International
Darsteller: Saoirse Ronan, Laurie Metcalf, Odeya Rush, Tracy Letts
FSK: oA
Kinostart: 19.04.2018

Website
IMDB

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.