Entfernung über GPS
ab PLZ

Köpek – Geschichten aus Instanbul

Hundeleben

Esen Işık erzählt in ihrem Film KÖPEK (dt. „Hund“) drei ineinander verwobene drastische Geschichten vom Hundeleben ihrer ProtagonistInnen, der transexuellen Ebru, der stillen Hausfrau Hayat und dem kleinen Cemo, in Istanbul.

Mehr

Die Türkei – ein Land im Zwiespalt. Eine Gesellschaft im ständigen Konflikt zwischen Tradition und Moderne. Istanbul ist das Epizentrum dieses Kampfes. Das zeigt sich symbolhaft in der Teilung der Millionenmetropole in den europäischen und den asiatischen Teil. Die Brücke zwischen den Welten markiert auch den sozialen Spalt in der Gesellschaft. Die andere Seite des Stroms ist Projektionsfläche für die Träume der Protagonisten in KÖPEK, Träume von einem selbstbestimmten Leben. „Köpek“ bedeutet Hund auf Türkisch - der Titel ist programmatisch für Esen Işıks Regiedebüt. Ein wahres Hundeleben auf den Straßen Istanbuls fristen die Protagonisten in ihrem Episodenfilm. Da ist die transsexuelle Ebru, die ihre makellose Schönheit verkauft, von ihren Freiern aber wie Abschaum behandelt wird. Ihr Kampf um Toleranz und Liebe ist zum Scheitern verurteilt, wie die Vergewaltigung und Ermordung einer transsexuellen Aktivistin in Istanbul im August zeigte. Die stille Hayat lebt unterdessen mit ihrem despotischen Ehemann zusammen. Als sie heimlich einen früheren Liebhaber aus ihrem Dorf trifft, wird die Erinnerung an ein anderes Leben gewaltsam zerstört. In einem anderen Teil der Stadt verkauft der zehnjährige Cemo Papiertaschentücher auf der Straße und trägt zum Lebensunterhalt seiner Familie bei. Mit seinem Freund findet er einen kleinen Hund, um den sie sich liebevoll kümmern. Doch der hilflose Welpe wird nicht der einzige Getretene sein in diesem Kaleidoskop von Geschichten, die sich immer wieder berühren, um dann wieder ihrer eigenen Wege zu gehen. Die in Istanbul geborene und in Zürich lebende Regisseurin Esen Işık liefert mit ihrem Regiedebüt eine bittere Bestandsaufnahme ihrer Heimat. Ruhig erzählt ist ihr Film nichts für Zartbesaitete, aber in seiner Drastik umso eindringlicher.

Lars Tunçay

Details

Originaltitel: Köpek
Schweiz/Türkei 2015, 94 min
Genre: Drama
Regie: Esen Işik
Drehbuch: Esen Işik
Kamera: Gabriel Sandru
Schnitt: Aurora Vögeli
Musik: Marcel Vaid
Verleih: GMfilms
Darsteller: Cemal Toktas, Barış Atay, Beren Tuna, Çağla Akalin, Salih Bademci
FSK: 12
Kinostart: 13.10.2016

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.