Entfernung über GPS
ab PLZ

Kings of Kallstadt

Possierliche Provinzbewohner

Die Regisseurin Simone Wendel, selbst indigene Kallstädterin, hat einen Film über ihre Heimat gedreht, der die Possierlichkeit der Kallstädter Lebensweise zeigt, und auch klarmacht, warum manche Leute partout da weg wollten, um in den USA Gurken einzukochen oder am Yukon Goldgräber zu füttern.

Mehr

Das Volk der Pfälzer nuschelt unverständlich und ist migrationsfreudig. Pfalzflüchtige wie Emigranten aus den Familien Trump und Heinz bereicherten die Welt mit Ketchup, gebackenen Bohnen und Mayo, bzw. Hochhäusern und It-Girls und wurden steinreich. Die Ursprünge der Trumps wie der Heinzes liegen in Kallstadt. Die Regisseurin Simone Wendel, selbst indigene Kallstädterin, hat nun einen Film gedreht, der die Possierlichkeit der Kallstädter Lebensweise zeigt, und auch klarmacht, warum manche Leute partout da weg wollten, um in den USA Gurken einzukochen oder am Yukon Goldgräber zu füttern.
Simone (deren Nachnamen weglassen werden kann, weil den in Kallstadt keiner braucht, die kennen sich alle) folgt dem pensionierten Gemeindediener, der zum Harken auf den Friedhof geht, nebenbei Trump-Gräber sucht und eine neue Leichenhalle plant. Sie folgt der Gemeindeabgeordneten Connie zur Gymnastikgruppe, wo indigene Schlangentänze mit Turnbällen aufgeführt werden. Sie fliegt nach New York und bringt Donald Trump einen Kuchen, den sie sogar näher zu ihm rüberschiebt, „damit er ihn schon mal riechen kann“. Dann geht es zurück zu Gesangsverein, zur Theatergruppen, in der Connie immer die „dabbische Rolle“ spielen muss. Es könnte noch eine ganze Weile so weitergehen, käme nicht mit einem Mal „Poschd aus Ameriga“. Die Kallstadter sind auf Veranlassung von Donald Trump, oder vermutlich eher seines jovialeren Cousins John Trump, zur Steuben-Parade der Deutsch-Amerikanischen Hurra-Organisation nach New York eingeladen. Gute Sache, nur die Weinprinzessin hat keine Lust, sich als Saumagen zu verkleiden. Berliner können hier eine sehr fremde Welt kennenlernen und werden sich amüsieren, wenn sie gern Provinzler niedlich finden. Eigentlich ist KINGS OF KALLSTÄDT aber mehr was für Pfälzer.
Hannes Stein

Tom Dorow

Details

Deutschland 2014, 90 min
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Simone Wendel
Drehbuch: Simone Wendel
Kamera: Tom Schneider
Schnitt: Mario A. Conte
Verleih: Barnsteiner
FSK: oA
Kinostart: 25.09.2014

Website

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.