Entfernung über GPS
ab PLZ

Iron Sky: The Coming Race

Brachialunterhaltung, Teil II

Verwurstung rechter Verschwörungstheorien zu Brachialunterhaltung, Teil II.

Mehr

Bereits der erste IRON SKY war ein ausgeufertes Internet-Meme, das es dank Crowdfunding bis ins Programm der Berlinale 2012 geschafft hatte. Aus einer deutschen Perspektive mochte die Verwurstung rechter Verschwörungstheorien zur Brachialunterhaltung fragwürdig sein, aber tatsächlich schaffte es der Film, neben Klamauk und Tabubruch noch ein paar politische Seitenhiebe und ein sogar recht bewegendes Ende einzubauen. THE COMING RACE befreit sich vollkommen von dieser Last: 20 Jahre nach dem Krieg zwischen der Erde und den Mondnazis warten die Überlebenden in der verfallenden Basis „Schwarze Sonne“ darauf, dass die Systeme versagen. Unerwartet kommt ein notdürftig geflicktes UFO von der Erde, das außer Flüchtlingen auch den ehemaligen Mondführer an Bord hat. Wolfgang Kortzfleisch (Udo Kier) ist nicht nur nicht tot, sondern auch gar kein Mensch. Als Teil der Vril, einer Rasse von humanoiden Echsen, hat er seit Urzeiten das Schicksal der Menschheit mitgelenkt. Nun bietet er Obi Washington (Lara Rossi), der Tochter der Protagonisten des ersten Teils, den Treibstoff für den Exodus der Mondmenschen und die Rettung für ihre totkranke Mutter (Julia Dietze) an. Dafür müssen Obi und ihre Mitstreiter nur zum Zentrum der Vrilwelt, im Kern der hohlen Erde, und dort den Heiligen Gral stehlen - wenn die Echsen-Conquistadoren der Vril oder Hitler (auch Udo Kier) auf einem Tyrannosaurus sie nicht vorher erwischen.
THE COMING RACE ist der perfekte Film, wenn man volltrunken mit einer internationalen Gruppe von Freunden in der Kneipe sitzt, weil das wahrscheinlich auch die Umstände waren, in denen das Drehbuch entworfen wurde. Ein „Wäre es nicht total geil, wenn...“-Moment reiht sich an den nächsten, und bevor der richtig ausgearbeitet ist, ist schon etwas ganz anderes interessanter. Der perfekte postmoderne Klamauk-Rausch, solange man nicht darüber nachdenkt.

Christian Klose

Details

Finnland 2018, 90 min
Genre: Komödie, Science Fiction, Trash
Regie: Timo Vuorensola
Drehbuch: Dalan Musson
Kamera: Mika Orasmaa
Schnitt: Joona Louhivuori
Musik: Laibach
Verleih: Splendid Film
Darsteller: Udo Kier, Lara Rossi, Kit Dale, Tom Green, Vladimir Burlakov, Julia Dietze
FSK: 12
Kinostart: 21.03.2019

Website
IMDB

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.