Entfernung über GPS
ab PLZ

Ich bin das Glück dieser Erde

Zwischen Meditation und Ekstase

ICH BIN DAS GLÜCK DIESER ERDE erzählt von den verwirrenden und verwirrten Beziehungen des Regisseurs Emiliano, die sich nach der Begegnung mit dem Tänzer Octavio zu einem labyrinthischen Strudel aus Sehnsucht, Begierde und Verlangen verdichten. Ein Film zwischen poetischer Meditation und Fiebertraum.

Mehr

Gebannt verfolgt die Kamera den anmutigen Tänzer, umkreist ihn verzückt, verliert sich im Taumel. Gleichzeitig spiegelt sie sich im Kamerateam gegenüber, das dieselben Bewegungen vollzieht, die Faszination unseres beobachtenden Blicks sichtbar macht. Plötzlich verlässt der Blick die gewohnte Umlaufbahn, die Kamera hat ein neues Objekt der Begierde gefunden, nähert sich ihm forsch und fasziniert. Ein anderer junger Tänzer hat den Raum betreten und erhält nun die volle Aufmerksamkeit. Für seine Filme MIL NUBES – LIEBESSEHNSUCHT und RAGING SUN, RAGING SKY wurde der mexikanische Regisseur Julián Hernández mit dem Teddy Award ausgezeichnet. Mit ICH BIN DAS GLÜCK DIESER ERDE erzählt der Filmemacher nun von den verwirrenden und verwirrten Beziehungen des Regisseurs Emiliano (Hugo Catalán), die sich nach der Begegnung mit dem Tänzer Octavio (Alan Ramírez) zu einem labyrinthischen Strudel aus Sehnsucht, Begierde und Verlangen verdichten. Hernández begibt sich mit seinem Film in eine stilisiert-poetische Welt, die er in einem langsam dahinfließenden (Un-)Bewusstseinsstrom einfängt, während er die Körperlichkeit des Tanzens und der expliziten sexuellen Ausschweifungen seiner Protagonisten in ekstatischen Kreis- und ausufernden Kamerafahrten ästhetisiert. ICH BIN DAS GLÜCK DIESER ERDE verwehrt sich dem gewohnten Zugang, will Kunst sein, provoziert den Blick des Voyeurs, stilisiert die nackten und halbnackten Männerkörper, sucht den intuitiven Zugang durch Stimmungen und Bilder, die Grenzen zwischen Kunst und Leben verschwimmen lassen. Sexuelle Wünsche und Erfahrungen werden in einem filmischen Spannungsfeld zwischen poetischer Meditation, Fiebertraum und selbstreferentiellem Film-im-Film zwar sichtbar, verweigern sich aber einer klaren Deutung.

Jens Mayer

Details

Originaltitel: Yo soy la felicidad de este mundo
Mexiko 2013, 118 min
Sprache: Spanisch
Regie: Julián Hernández
Drehbuch: Julián Hernández
Kamera: Alejandro Cantú
Schnitt: Emiliano Arenales Osorio
Musik: Arturo Villela Vega
Verleih: Pro-Fun Media
Darsteller: Hugo Catalán, Giovanna Zacarías, Andrea Portal, Emilio von Sternerfels, Gabino Rodriguez, Ivan Alvarez de Araya, Rocío Reyes, Alan Ramírez
FSK: 16
Kinostart: 23.10.2014

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.