Magazin für unabhängiges Kino
Filmwecker
Filmnotiz

Neue Notiz

Himbeeren mit Senf

Meeri kann fliegen

Meeri kann fliegen, weil die Liebe Flügel verleiht. Ihr Angebeteter Rocco ist allerdings nicht so recht interessiert. Außerdem sucht ihr Vater eine neue Frau, und ihr kleiner Bruder hat Ärger mit Fahrrad-Rockern.

Mehr

Meeris (Leni Deschner, ALFONS ZITTERBACKE – ENDLICH KLASSENFAHRT!) und Luks (Benedikt Jenke) Vater Ernst Ehrlich (Luc Schiltz) ist Witwer und betreibt im Wohnhaus der Familie ein kleines Beerdigungsinstitut. Die 13-jährige Meeri nutzt den ungewöhnlichen Beruf ihres Vaters, um den Verstorbenen Briefe an ihre tote Mutter, die sie sehr vermisst, in den Sarg zu legen. Wenn sie an den drei Jahre älteren Rocco (Jonas Kaufmann) denkt, schlägt Meeris Herz höher. Und da die Liebe nicht nur sprichwörtlich Flügel verleiht, geschieht bei einem Treffen mit Rocco im Klettergarten Magisches: Meeri hebt ab – und fliegt! Schnell landet sie jedoch wieder auf dem Boden der Tatsachen, denn Rocco zeigt kaum Interesse an ihr – und dann ist da auch noch Charlotte (Fabienne Hollwege), die von einem anderen Mann hochschwangere neue Freundin ihres Vaters.
In HIMBEEREN MIT SENF nimmt Regisseurin Ruth Olshan, die mit Co-Autorin Heike Fink auch das Drehbuch verfasste, Themen wie die erste Liebe, Trauer um Menschen (und Hühner), eine mobbende Jungsclique und einen frisch verliebten Vater in den Blick. Daneben geht es um Geschlechtergerechtigkeit, denn Meeris forsche beste Freundin Klara (Sophie Zeniti) möchte gegen alle Widerstände katholische Pfarrerin werden. Ein märchenhaft-fantastisches Element bekommt der während der Pandemie in dörflicher Idylle in Luxemburg gedrehte Film durch Meeris neu gewonnene Flugfähigkeit. Manche der vielen Handlungsstränge der Geschichte gehen wenig in die Tiefe. HIMBEEREN MIT SENF, dessen Titel auf die gleichzeitige Süße und Schärfe des Lebens anspielt, ist eine warmherzige, humorvoll-leichtfüßige Geschichte über eine starke Teenagerin, die fliegen kann und trotzdem nicht die Bodenhaftung verliert.

Stefanie Borowsky

Details

Deutschland 2023, 90 min
Genre: Drama, Komödie, Familienfilm
Regie: Ruth Olshan
Drehbuch: Heike Fink, Ruth Olshan
Kamera: Michael Saxer
Musik: Helge Slikker
Verleih: FARBFILM
Darsteller: Leni Deschner, Luc Schlitz, Benedikt Jenke, Inge Maux
Kinostart: 20.04.2023

Website
IMDB

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.