Entfernung über GPS
ab PLZ

Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück

Bilderbuchfilm

Hector, ein unauffälliger Psychiater, ist mit Clara, einer ultra-organisierten Marketingexpertin liiert. Ihre Wohnung, ihre Beziehung und eigentlich ihr ganzes Leben sind tipptopp durchorganisiert und aufgeräumt. Eines Tages beginnt Hector sich zu fragen, ob er eigentlich glücklich ist und begibt sich auf eine Reise. Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von François Lélord.

Mehr

Hector, ein unauffälliger Psychiater, ist mit Clara, einer ultra-organisierten Marketingexpertin liiert. Ihre Wohnung, ihre Beziehung und eigentlich ihr ganzes Leben sind tipptopp durchorganisiert und aufgeräumt. Allerdings beginnt Hector sich eines Tages zu fragen, ob er eigentlich glücklich ist. Er beschließt, dieser Frage auf den Grund zu gehen, und macht sich auf eine Weltreise, die ihn nach China, Afrika und in die USA führt. Er besucht alte Freunde, lernt neue Menschen kennen und notiert seine Erkenntnisse, was die Sache mit dem Glück angeht, in einem kleinen Notizbuch. Dabei macht er keinen Unterschied zwischen philosophischen Überlegungen („Es ist ein Irrtum zu glauben, Glück wäre das Ziel.“) und kleinen Alltagsbeobachtungen („Glück ist, wenn man richtig feiert.“). In seiner Verfilmung des Bestsellers von François Lélord hat Regisseur Peter Chelsom (WEIL ES DICH GIBT, DARF ICH BITTEN) die Kernhandlung kurzerhand nach London verlegt. Das passt eigentlich ganz gut. Simon Pegg (THE WORLD’S END, HOT FUZZ) als Hector und Rosamund Pike (A LONG WAY DOWN, THE WORLD’S END) als Carla geben ein sympathisch verklemmt-verschrobenes Pärchen ab, deren bizarre Routinen Chelsom zu Beginn liebevoll, fast schon cartoonhaft, nachzeichnet. Weniger gut funktioniert der Reiseteil (zumindest für jemanden, der das Buch nicht kennt), der Hector von Bilderbuchlocation zu Bilderbuchlocation führt und immer nur kurz verweilt. Lang genug um eine neue Erkenntnis für das Glücksbuch zu sammeln, aber zu kurz, um Interesse für die handelnden Personen zu entwickeln. Hector mäandert so durch den Film, von einer Erfahrung zur anderen, um später, um einige Überlegungen aber nicht um eine allein seligmachende Glücksformel reicher, zum Ausgangspunkt der Reise zurück zu kehren.

Toni Ohms

Details

Originaltitel: Hector and the Search for Happiness
Deutschland 2014, 119 min
Genre: Literaturverfilmung, Tragikomödie
Regie: Peter Chelsom
Drehbuch: Peter Chelsom, François Lelord, Tinker Lindsay
Kamera: Kolja Brandt
Schnitt: Claus Wehlisch
Musik: Dan Mangan
Verleih: Wild Bunch Germany / Central Film
Darsteller: Christopher Plummer, Jean Reno, Stellan Skarsgård, Simon Pegg, Toni Collette, Veronica Ferres, Rosamund Pike
FSK: 12
Kinostart: 14.08.2014

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.