Entfernung über GPS
ab PLZ

Guns Akimbo

Ballermann

Als sich der schluffige Nerd Miles (Daniel Radcliffe)Nachts beim Trollen im Internet mit den Falschen anlegt, findet er sich am verkaterten Morgen darauf mitten in „Skizm“ wieder, einem realen Spiel auf Leben und Tod.

Mehr

Beats und Ballereien begleiten schon den rasanten Auftakt in dem sich die Kontrahenten eine PS-starke und bleihaltige Verfolgungsjagd liefern, untermalt von einer zeitgemäßen Coverversion von „You Spin Me Round“. „Dead Or Alive“ ist auch das Stichwort für die folgenden 90 Minuten. In denen sehen wir, wie aus dem schluffigen Nerd Miles (Daniel Radcliffe) ein unfreiwilliger Superkiller wird. Als er sich Nachts beim Trollen im Internet mit den Falschen anlegt, findet er sich am verkaterten Morgen darauf mitten in „Skizm“ wieder, einem realen Spiel auf Leben und Tod. Er ist das Ziel der frisch ausgebrochenen Killerin Nix (Samara Weaving) und um den Spaß zu erhöhen, hat der kranke Kriminelle Riktor (Ned Dennehy) Pistolen an seine Hände geschraubt. Fortan stolpert Miles in Tigerschlappen, Bademantel und Unterhose um sein Leben und kann weder dem Wunsch der Polizei, die Waffen fallen zu lassen, nachkommen, noch sich seiner plötzlichen Berühmtheit erwehren, denn sein Überlebenskampf wird live gestreamt für ein Millionenpublikum.
Wir befinden uns hier also in einer Art „Running Man 2.0“. Was Stephen King jedoch als Satire auf den Gameshow-Wahn der Achtziger angelegt hatte, wird hier zu einem überdrehten Kommentar auf Gamer-Klischees. Das satirische Potential verpufft ebenso wie die Provokation, weil Regisseur Jason Lei Howden den Zuschauer mit ultrabrutalen Kills und reichlich Effektgewitter zuschießt. Dass Howden zuvor als Special Effects-Designer für Big Budget-Produktionen wie „Avengers“ und „Planet der Affen“ tätig war, merkt man: Die Videospielästhetik von „Guns Akimbo“ ist reizvoll inszeniert. Daniel Radcliffe gibt derweil alles und ist sich – wie schon in „Swiss Army Man“ – für nichts zu schade. Leider lohnt sich der Einsatz am Ende ebensowenig wie die deutschen Produktionsmittel dieser hirn- und humorlosen B-Ware.

Lars Tunçay

Details

GB/D/NZ 2018, 97 min
Sprache: Englisch
Genre: Action, Komödie
Regie: Jason Lei Howden
Drehbuch: Jason Lei Howden
Verleih: LEONINE
Darsteller: Daniel Radcliffe, Samara Weaving, Rhys Darby
FSK: 16
Kinostart: 25.06.2020

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.