Entfernung über GPS
ab PLZ

Grigris' Glück

Außenseiter im Tschad

Grigris ist der Künstlername des behinderten Tänzers Souleyman, der nachts mit seinen spektakulären Performances die Nachtclubs von N´Djamena begeistert. Als sein Stiefvater krank wird, steigt Grigris in eine Schmugglergang ein. Ein film noir aus dem Tschad.

Mehr

Ein Film Noir aus dem Tschad. Grigris ist der Künstlername des Tänzers Souleyman, der nachts mit seinen spektakulären Performances die Nachtclubs von N´Djamena begeistert. Dabei sind Souleyman die Folgen von Polio deutlich anzusehen, aber er kompensiert sie mit Nonchalance und Kraft. Tagsüber hilft Grigris seiner Mutter, einer Wäscherin und Schneiderin, und seinem Stiefvater, einem Fotografen. Als der Stiefvater krank wird, kann die Familie die Krankenhausrechnung nicht mehr bezahlen und Grigris steigt in eine Gang ein, die Benzin über die Grenze schmuggelt. Als der Gangsterboss Grigris Freundin, die Prostituierte Mimi, beleidigt, beschließt Grigris, ihn übers Ohr zu hauen, um mit einem Schlag alle Sorgen los zu sein. Mimi und Grigris fliehen in ein abgelegenes Dorf, in dem sie erstaunliche Solidarität erleben.
Mahamat-Saleh Haroun ist der international bekannteste Filmemacher des Tschad. Für GRIGRIS` GLÜCK gewann er in Cannes den Vulkan-Preis für die beste künstlerische Umsetzung. GRIGRIS zeigt en passant gesellschaftliche Realitäten des Tschad, wie den Umstand dass Benzinschmuggel ein lukratives Geschäft zu sein scheint, obwohl der Tschad selbst Öl fördert. Souleymane Demes Tanzperformances verbergen seine Behinderung nicht, sondern stellen sie aus, ohne an Eleganz zu verlieren. Einmal hält Grigris sein gelähmtes Bein in der Hand wie eine Maschinenpistole. Seine Freundin Mimi sieht aus wie ein Modell, aber als Prostituierte, die weiße Investoren bedient, ist sie in der Stadt gesellschaftlich geächtet. Haroun macht Gegensätze deutlich: der Brutalität und Verlogenheit des islamisch geprägten Stadtlebens, wo Gangster verlangen, dass auf den Koran geschworen wird, setzt er die schlichte, menschliche Solidarität der Dorffrauen auf dem Land entgegen – und die sinnliche, körperliche Erfahrung von Tanz und Sexualität.

Hannes Stein

Details

Originaltitel: Grigris
Frankreich, Tschad 2013, 101 min
Genre: Drama
Regie: Mahamat-Saleh Haroun
Drehbuch: Mahamat-Saleh Haroun
Kamera: Antoine Héberlé
Schnitt: Marie-Hélène Dozo
Musik: Wasis Diop
Verleih: temperclayfilm
Darsteller: Youssouf Djaoro, Cyril Gueï, Souleymane Démé, Anaïs Monory, Marius Yelolo
Kinostart: 09.04.2015

Website
IMDB

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.