Entfernung über GPS
ab PLZ

Golden Twenties

Oh Girl

Nach ihrem Studium zieht Ava wieder bei ihrer Mutter ein, doch alles ist anders und ihre Suche nach einer neuen Rolle im Leben gestaltet sich schwierig.

Mehr

In den nächsten Monaten wird uns eine ganze Reihe von Filmen junger deutscher Filmemacher*innen erreichen, die ohne den #MeToo-Tsunami nach dem Weinstein-Skandal wohl kaum denkbar gewesen wären. Filme, in denen Frauen fast jeden Alters und fast jeder sozialen Schicht einfach nur noch raus wollen: aus ihren Verhält¬nissen, ihrer Beziehung, ihrem Status, ihren Abhän¬gig¬keiten und (eigenen) Erwar¬tungs¬hal¬tungen.

Einer der stärksten Filme dieses Filmensembles ist Sophia Kluges GOLDEN TWENTIES, die eindringliche Coming-of-Age Geschichte der Mitt¬zwan¬zi¬gerin Ava (Henriette Confurius), die nach einem Studium im Ausland wieder zu Hause bei ihrer Mutter landet und mit dem distan¬zierten Blick einer, die im Geist noch in der Fremde wandelt, auf ihr altes Umfeld und ihre Zukunft blickt. Ein wenig wie Tom Schilling vor sieben Jahren in »Oh Boy« ist auch Ava eine Verlorene, die mit traum¬wand¬le¬ri¬scher und tran¬szen-den¬taler Gewissheit durch Berlin flaniert. Die nicht wirklich am Abgrund steht, auch wenn ihr Leben ungeahnte Abgründe aufweist.

Aber Kluges Kritik an unserer Gegenwart ist pointierter und schärfer als die von Jan-Ole Gersters OH BOY. Kluge zeigt gnadenlos die aufge¬setzten Gefühle unseres Alltags, die täglichen Maske¬raden, die Lügen des Lebens im Privaten wie im Insti¬tu¬tio¬nellen, selbst und viel¬leicht gerade in der Welt des Theaters. In präzisen, wunder¬schön-melancholischen Momenten geht Kluge mit ihrer großar¬tigen Haup¬tdar¬stel¬lerin aber noch einen Schritt weiter und sieht sich die manchmal verzwei¬felte Suche ihrer Gene¬ra¬tion nach einem Mittelpunkt und nach glaub¬wür¬digen Rollen in fast lyrischer Verdichtung ganz genau an.

Axel Timo Purr

Details

Deutschland 2019, 93 min
Sprache: Deutsch
Genre: Komödie
Regie: Sophie Kluge
Drehbuch: Sophie Kluge
Kamera: Reinhold Vorschneider
Schnitt: Katja Dringenberg
Verleih: Twentieth Century Fox
Darsteller: Henriette Confurius, Max Krause, Inga Busch, Franziska Machens, Hanna Hilsdorf
Kinostart: 29.08.2019

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.