Entfernung über GPS
ab PLZ

Get On Up

James Brown reinkarniert von Chadwick Boseman

GET ON UP wäre ein solides, sehr musikalisches Bio-pic, wenn da nicht noch der hierzulande kaum bekannte Chadwick Boseman wäre, der eine wahrhaft atemberaubende Performance als James Brown liefert, bis hin zu dessen knarziger Stimmlage.

Mehr

GET ON UP verschränkt verschiedene Zeitebenen aus der Lebens- und Arbeitsgeschichte des „Godfather of Soul“ James Brown zu einem klugen Bio-pic. Episoden aus einer harten, von Armut geprägten Kindheit – Brown hatte einen gewalttätigen Vater und wuchs schließlich bei seiner Tante auf, die ein Bordell führte – wechseln sich ab mit Eindrücken von ersten musikalischen Gehversuchen in einer Gospelband, den frühen Erfolgen der eigenen Band, triumphalen Auftritten aus der Zeit des größten Erfolges, und Bildern eines drogensüchtigen, gewalttätigen James Brown. Der fast zweieinhalbstündige Film besichtigt zuverlässig die wichtigsten biografischen Eckpunkte, so etwa Browns mutigen und friedensstiftenden Auftritt am 5. April 1968 in Boston, einen Tag nach der Ermordung Martin Luther Kings, aber auch seinen gewalttätigen Umgang mit Frauen, der ihn in den 90er Jahren vor Gericht brachte. Vor allem interessiert sich der Film aber für Browns musikalische Entwicklung von seinen ersten Auftritten als Gospelsänger über seine Erfolge als Soul-Star bis hin zur Erfindung des Funk und der Breakbeats. Die Gründungsgeschichte der eigenen Band, Konflikte im Team und musikalische Entwicklungen sind Regisseur Tate Taylor und Produzent Mick Jagger weit wichtiger als Hochzeiten, Kinder und Drogengeschichten. Vollständig ausgespielte Songs und aufwändig rekonstruierte Re-enactments von Browns legendären Bühnenshows – inklusive Satin-Jumpsuits und Topf-Frisuren – nehmen den weit größten Raum ein. GET ON UP wäre damit ein solides, sehr musikalisches Bio-pic, wenn da nicht noch der hierzulande kaum bekannte Chadwick Boseman wäre, der eine wahrhaft atemberaubende Performance als James Brown liefert, bis hin zu dessen knarziger Stimmlage. Unbedingt auf Englisch anschauen!

Toni Ohms

Details

Originaltitel: Get on Up
USA 2014, 139 min
Genre: Biografie, Drama, Musikfilm
Regie: Tate Taylor
Drehbuch: Jez Butterworth, John-Henry Butterworth, Steven Baigelman
Kamera: Stephen Goldblatt
Schnitt: Michael McCusker
Musik: Thomas Newman
Verleih: Universal Pictures International Germany
Darsteller: Viola Davis, Dan Aykroyd, Octavia Spencer, Tika Sumpter, Nelsan Ellis, Chadwick Boseman, Jill Scott, Keith Robinson
FSK: 12
Kinostart: 09.10.2014

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.