Magazin für unabhängiges Kino
Filmwecker
Filmnotiz

Neue Notiz

Fucking Bornholm

Angespannte Stimmung

Die polnische Regisseurin und Drehbuchautorin Anna Kazejak seziert in FUCKING BORNHOLM die Beziehung zwischen zwei Paaren, die gemeinsam mit ihren drei Kindern im Grundschulalter auf Ostseeurlaub fahren.

Mehr

Das gemeinsame Campingwochenende auf der dänischen Insel Bornholm ist Tradition. Maja (großartig: Agnieszka Grochowska) und Hubert (Maciej Stuhr) reisen mit ihren Kindern Eryk und Wiktor an, während ihr Freund aus Studienzeiten, der geschiedene Dawid (Grzegorz Damiecki), dieses Jahr mit Sohn Kaj und seiner deutlich jüngeren Tinder-Freundin, der Psychologiestudentin Nina (Jasmina Polak), auftaucht. Die Reisegruppe freut sich auf entspannte Maitage im Ostseeparadies, doch bereits auf der Fähre wirkt die Stimmung angespannt – und Nina und Macho Hubert flirten miteinander. Kaum sind die Wohnwagen direkt am Strand bezogen, kommt es unter den vorpubertären Kindern zu einem sexualisierten Übergriff. Erschüttert versucht die erschöpfte Maja, die sich hauptsächlich um die Jungen kümmert, richtig zu reagieren, während die anderen Erwachsenen sich nicht aus der Urlaubsruhe bringen lassen. Bald brechen Konflikte auf, die schon lange unter der Oberfläche schwelen.
Die polnische Regisseurin und Drehbuchautorin Anna Kazejak (THE WORD) seziert in FUCKING BORNHOLM die Beziehung zwischen Maja und Hubert, Dawid und Nina, die sich in der Abgeschiedenheit der Ostseeinsel kaum aus dem Weg gehen können. Die – in Polen gedrehte – werbefilmartige Idylle in gesättigten Farben und Retro-Ästhetik trügt, was bedrohlich-düstere Klänge diverser Streichinstrumente von Beginn an erahnen lassen. Huberts Bemerkungen und Verhaltensweisen, die von toxischer Männlichkeit nur so strotzen, lassen Maja, deren Perspektive Kazejak vor allem einnimmt, immer mehr an ihrer Ehe zweifeln, was auch ihre Söhne spüren. Die Protagonistin, die seit Langem verinnerlicht hat, sich für die Mutterrolle aufzuopfern, reflektiert ihre Lebenssituation – und denkt auf Bornholm zum ersten Mal an sich selbst.

Stefanie Borowsky

Details

Originaltitel: Kahrolasi Bornholm
Polen 2022, 99 min
Genre: Tragikomödie
Regie: Anna Kazejak
Drehbuch: Filip Kasperaszek, Anna Kazejak
Kamera: Jakub Stolecki
Musik: Jerzy Rogiewicz
Verleih: Arsenal Filmverleih
Darsteller: Grzegorz Damiecki, Agnieszka Grochowska, Jasmina Polak, Maciej Stuhr, Magnus Krepper
Kinostart: 01.06.2023

Website
IMDB

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.