Entfernung über GPS
ab PLZ

Frauen bildet Banden – Eine Spurensuche zur Geschichten der Roten Zora

Die Villa demolieren

In den Jahren 1977 bis 1995 verübte die militante feministische Gruppe „Die Rote Zora“, die aus den „Revolutionären Zellen“ hervorgegangen war, 45 Anschläge und verursachte Sachschaden in Millionenhöhe.

Mehr

Auf ihrem ersten Bekennerschreiben veröffentlichten die „Roten Zoras“ 1977 ein Gedicht: „Es schützt dich keine Mauer/Wir liegen auf der Lauer/Die Roten Zoras werden trainieren/Und auch dir die Fresse polieren/Das Auto flambieren/Den Garten sezieren/Die Villa demolieren.“ Das klang vielleicht verspielter als bei RZ und RAF, war aber genauso ernst gemeint. In den Jahren 1977 bis 1995 verübte die militante feministische Gruppe „Die Rote Zora“, die aus den „Revolutionären Zellen“ hervorgegangen war, 45 Anschläge und verursachte Sachschaden in Millionenhöhe. Der Film FRAUEN BILDET BANDEN – der Titel greift den Slogan auf, mit dem die Anarchistinnen ihre Flyer unterschrieben – unternimmt den Versuch, die erstaunlich wenig historisch erforschte Geschichte der militanten Feministinnen zu erzählen. Die Macherinnnen vom Frauen-Lesben-Kollektiv Las Otras haben dazu verschiedene Stimmen versammelt. Neben der Historikerin Katharina Karcher kommen zwei Ehemalige zu Wort, deren Berichte eingelesen werden. Sie erzählen von der Zusammenarbeit mit den RZ, von engen Freundschaften und Auseinandersetzungen, von ihrem Verständnis von Militanz als Gegen-Gewalt und von praktischen Aspekten, vom Häuserüberwachen, Türenknacken und Brandsätzebauen. Begleitend berichten Frauen, die in den 1970er und 80er Jahren in der Frauenbewegung aktiv waren und die Aktionen der Roten Zora mitverfolgt haben. Aus den Berichten wird deutlich, wie zentral Körperpolitik für die Bewegung war, angefangen bei den Demonstrationen für die Abschaffung des §218. Zu den Aktionen der Zoras gehörten u.a. Angriffe auf Sexshops, „Besuche“ bei Gynäkologen, ein Brandanschlag beim Humangenetischen Institut der Uni Münster und ein Anschlag auf den Pharmakonzern Schering.

Hendrike Bake

Details

Deutschland 2018, 80 min
Sprache: Deutsch
Genre: Dokumentarfilm
Regie: FrauenLesbenFilmCollectif LasOtras
Kinostart: 24.03.2019

IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.