Entfernung über GPS
ab PLZ

Fisherman's Friends

Männer in Wollpullovern

Danny erhält den Auftrag, den Shanty-Chor von Port Isaac für ein Plattenlabel zu engagieren. Als ihm aufgeht, dass das ein Scherz war, steckt er schon tief im Beziehungsgeflecht der Kleinstadt…

Mehr

Der Shanty-Chor „Fisherman’s Friends“ trat unter anderem beim Glastonbury Festival 2011 auf und schaffte es, mit klassischen Seemannsliedern in die britischen Charts zu kommen. Der Film zum Hit ist gar nicht mal übel, solange man nichts gegen Männer fortgeschrittenen Alters in Wollpullovern hat. Um klar zu stellen, was deren Vorsprung gegenüber jungen Männern in Anzügen ist, bringt der Film einen Truppe mitteljunger Londoner Plattenlabel-Marketing-Fuzzis auf, die zu einer Stag-Party nach Cornwall aufbrechen. Die wollen im örtlichen Pub von Port Isaac vier Lager bestellen und bekommen sofort zu hören: „We don’t serve fizzy drinks here!“. Es gibt anständiges Ale für echte Kerle, keinen Gerstensprudel. Um ihren Kumpel Danny auf den Arm zu nehmen, geben die Jungs ihm den Auftrag, den örtlichen Shanty-Chor, der gerade am Kai singt, für das Plattenlabel zu engagieren. Bevor Danny den Witz verstanden hat, steckt er schon so tief im Beziehungsgeflecht der Kleinstadt, dass er nicht mehr zurück kann. Danny ist natürlich verliebt und eigentlich auch eine ehrliche Haut, und alles wird gut.
Dass daraus ein abendfüllender Feelgood-Film wird, dem man nichts wirklich übel nehmen kann, liegt auch an den kleinen Einsickerungen von Realität. Cornwall hat sich besser als andere britische Regionen vom Niedergang der britischen Fischereiindustrie erholt, aber auch hier sind die Verwüstungen spürbar. Vor allem aber hat das Drehbuch Charme, Pointen und Drive, die Hauptdarsteller James Purefoy als Danny und Tuppence Middleton als Alwyn wirken freundlich und erfrischend normal, die Shanty-Truppe kernig. An der Waterkant aufgewachsen, bin ich vielleicht ein wenig parteiisch, zumal unsere lokalen Chöre regelmäßig von Briten an die Wand gesungen wurden, aber wer mit ein bisschen „Hooray and up she rises“ klar kommt, wird sich mit den FISHERMAN’S FRIENDS schon ganz gut amüsieren.

Tom Dorow

Details

Großbritannien 2019, 112 min
Sprache: Englisch
Genre: Komödie, Drama, Musical
Regie: Chris Foggin
Drehbuch: Piers Ashworth, Meg Leonard, Nick Moorcroft
Kamera: Simon Tindall
Schnitt: Johnny Daukes
Musik: Rupert Christie
Verleih: Splendid
Darsteller: James Purefoy, Tuppence Middleton, Daniel Mays, David Hayman
FSK: oA
Kinostart: 08.08.2019

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.