Entfernung über GPS
ab PLZ

End of Season

Ganz normale Familienkrise

Eine Familie, nach der Saison am Strand in Baku. Der Vater ist grausam, die Mutter traurig, der Sohn genervt. Vieles müsste passieren, damit man wieder zu einander findet.

Mehr

Ein müder Vater, eine traurige Mutter, ein nerviger Teenager: Das ist die ganz normale Familie, die der Kölner Regisseur Elmar Imanov in END OF SEASON unter die Lupe nimmt. Vater Samir (Rasim Jafarov) ist ein scheiternder Schauspieler und Ehemann, Sohn Mahmoud (Mir-Mövsüm Mirzazade) behandelt seine Freundin wie seine Eltern mit selbstgerechter Gleichgültigkeit, und Mutter Fidan (Zulfiyye Gurbanova) hat das alles gründlich satt. Der Film zeigt einen Tag in ihrem Leben in Baku, Aserbaidschan am Kaspischen Meer. Ein folgenreicher Strandbesuch rüttelt das eingefahrene Familienleben gründlich durcheinander.

Samir und Fidan sind nur selten gemeinsam in einem Bild zu sehen. Die rar gesäten Momente der Annäherung gehen meist von ihr aus. Samir ist beiläufig grausam zu seiner Frau und voller Verachtung, obwohl oder gerade weil er es ist, der im Leben nichts zustande bringt. Fidan hat Erfolg im Beruf, doch die Familie immer an erste Stelle gestellt. Jetzt beginnt sie, dies infrage zu stellen. Damit sie als Familie wieder zusammenrücken könnten, müsste wirklich so einiges passieren.

END OF SEASON ist ein eigenwilliger Film, der visuell und narrativ einige Überraschungen bereit hält - dazu gehört auch die Entscheidung, den Film mit einem (sehr stimmungsvollen) „99 Luftballons“-Cover zu eröffnen. Das Intro, in dem per Überblenden mit nächtlichen Aufnahmen leuchtender Häuserblockfenster gespielt wird, verleiht dem Film gleich eine gewisse Würze. Kamera und Schnitt sind über weite Strecken minimalistisch. Oft versperren die Bilder den Blick auf den Gesprächspartner oder gleich auf alle Gesichter; es wirkt gar so, als ob sich die Figuren selbst schamvoll von der Kamera abwenden. Doch je länger der Tag, umso weniger können sie sich verstecken, und die vielen Gefühle, die unter ihrer Haut brennen, kommen schließlich zum Vorschein.

Eva Szulkowski

Details

Deutschland 2019, 92 min
Genre: Drama
Regie: Elmar Imanov
Drehbuch: Anar Imanov, Elmar Imanov
Kamera: Driss Azhari, Berta Valin Escofet
Schnitt: Ioseb 'Soso' Bliadze
Verleih: Real Fiction
Darsteller: Rasim Jafarov, Zulfiyye Gurbanova, Mövsüsm Mirzazade
Kinostart: 17.02.2022

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.