Entfernung über GPS
ab PLZ

Die außergewöhnliche Reise der Celeste Garcia

Witwe im All

Menschen verschwinden unter geheimnisvollen Umständen. Die Regierung erklärt, dass es sich um Aliens gehandelt habe, die nun nach Hause zurückgekehrt seien und zudem einige Kubaner einladen, ihnen zu folgen ...

Mehr

Celeste Garcia (Maria Isabel Diaz) ist 60 Jahre alt, verwitwet und hat einen komfortablen Job im Planetarium in Havanna, Kuba. Ihre Nachbarschaft ist arm, aber freundlich, ihr Sohn lieb, aber ein Hallodri, der nicht zum Abendessen kommt. Celeste ist nicht unglücklich, aber… glücklich halt auch nicht. Eines Tages wird für sie alles durcheinandergewirbelt: Die Regierung gibt bekannt, dass es Außerirdische gibt – und Celeste ist eine der Glücklichen, die sie auf ihrem Planeten besuchen dürfen. Den ersten Kontakt mit Aliens zeigt Autor und Regisseur Arturo Infante auf eine sehr eigene Weise, die viel mit der originär südamerikanischen Tradition des Magischen Realismus gemein hat. Fantastische Elemente werden dabei wie Konfetti in die realistisch gezeichnete Welt gesprenkelt und eröffnen viele Möglichkeiten zum satirischen Kommentar realer Verhältnisse. So wird die Sensationsmeldung den kubanischen Bürger*innen in einer knochentrockenen Fernsehansprache übermittelt und umgehend ein Zentralbüro für interplanetarische Reisen eingeführt, um bloß alles schnell in geregelte Bahnen zu leiten. Die Menschen reagieren mit Verwirrung, Entsetzen, Ärger und sogar Gleichgültigkeit auf die neuen Entwicklungen – aber auch mit Neugier und Hoffnung auf eine bessere Welt da oben in den Sternen. „Viele würden sterben, um auf diesen Planeten zu kommen“, sagt die Arbeitskollegin. Für Celeste ist es das Abenteuer ihres Lebens, und man gönnt es ihr aus tiefstem Herzen. Zugleich beobachten wir die Sache mit gemischten Gefühlen, und auch bei den Figuren häufen sich bald die Zweifel: Gibt es den Planeten überhaupt? Und wann kommt denn endlich das Raumschiff? Die Reise, die sich zunehmend wie eine Flucht anfühlt, gestaltet sich ebenfalls kräftezehrender als gedacht.

Eva Szulkowski

Details

Originaltitel: El viaje extraordinario de Celeste Garcia
Kuba/Deutschland 2018, 92 min
Sprache: Spanisch
Genre: Komödie, Science Fiction
Regie: Arturo Infante
Drehbuch: Arturo Infante
Kamera: Javier Labrador Deulofeu
Schnitt: Joanna Montero
Musik: Magda Rosa Galbán, Juan Antonio Leyva
Verleih: Kairos
Darsteller: María Isabel Díaz, Omar Franco, Néstor Jiménez, Yerlín Pérez
Kinostart: 23.09.2021

NEUSTART

Website

Vorführungen

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

Die außergewöhnliche Reise der Celeste Garcia

(El viaje extraordinario de Celeste Garcia) | Kuba/Deutschland 2018 | Komödie, Science Fiction | R: Arturo Infante | NEUSTART

Menschen verschwinden unter geheimnisvollen Umständen. Die Regierung erklärt, dass es sich um Aliens gehandelt habe, die nun nach Hause zurückgekehrt seien und zudem einige Kubaner einladen, ihnen zu folgen ...

Vorführungen

fsk-Kino am Oranienplatz

HEUTE

OmU13:15

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/614 24 64, https://booking.cinetixx.de/frontend/#/eventList/2278359999 OmU20:45

27.09. – Mo

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/614 24 64, https://booking.cinetixx.de/frontend/#/eventList/2278359999 OmU20:45

28.09. – Di

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/614 24 64, https://booking.cinetixx.de/frontend/#/eventList/2278359999 OmU20:45

29.09. – Mi

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/614 24 64, https://booking.cinetixx.de/frontend/#/eventList/2278359999 OmU20:45

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.