Entfernung über GPS
ab PLZ

El Clan

Perfide Alltäglichkeit

Buenos Aires Anfang der Achtziger. Nach außen hin genießt die Familie Puccio hohes Ansehen, doch hinter der gutbürgerlichen Fassade hat Vater Arquímedes, der einst für die Junta arbeitete, einen florierenden Geschäftszweig aus Entführung und Lösegelderpressung etabliert.

Mehr

Buenos Aires Anfang der Achtziger: Die Diktatur ist Geschichte, die Demokratie noch jung. Die Bevölkerung hegt in jenen Tagen wenig Vertrauen in die Regierung. Viele machen einfach weiter wie bisher. Nach außen hin genießt die Familie Puccio hohes Ansehen in der Nachbarschaft. Ihnen gehören mehrere florierende Lokalitäten in der Stadt, der älteste Sohn Alejandro ist ein gefeierter Rugby-Spieler, die Puccios werden respektiert und geliebt. Doch hinter der gutbürgerlichen Fassade hat Vater Arquímedes einen florierenden Geschäftszweig aus Entführung und Lösegelderpressung etabliert, dem der Rest der Familie billigend zusieht. Als das Familienoberhaupt auch noch die letzte moralische Grenze überschreitet, will Alejandro aussteigen. Doch Arquímedes schreckt nicht davor zurück, seinen Sohn mit Gewalt zur Mitarbeit zu zwingen.
Die Selbstverständlichkeit, mit der Arquímedes, der unter der Junta zum Vollstrecker wurde, seine Taten vollzieht, ist das Erschreckende an EL CLAN. Mit perfider Alltäglichkeit lässt der ehrbare Familienmann von Nebenan die Sprösslinge wohlhabender Familien auf brutale Weise in den Kofferraum verfrachten und geht danach mit derselben Karre einkaufen. Einstmals verantwortlich für die politisch Entführten in der Diktatur, ist er nun völlig immun gegen Mitgefühl. Immer enger schnürt Trapero (LÖWENKÄFIG) das Geflecht aus Korruption, Macht und Hörigkeit, das immer extremere Ausmaße annimmt und sich bis in höchste Regierungsebenen zieht. Basierend auf einem landesweit bekannten Fall, avancierte EL CLAN in seiner Heimat zum erfolgreichsten Film des Jahres. Beim Filmfestival in Venedig erhielt Pablo Trapero für den hochspannenden Thriller den Silbernen Löwen. Sein starkes Ensemble und viel Zeitkolorit liefern einen beängstigenden Einblick in ein dunkles Kapitel argentinischer Geschichte.

Lars Tunçay

Details

Originaltitel: El clan
Argentinien/Spanien 2015, 110 min
Sprache: Spanisch
Genre: Biografie, Drama, Krimi
Regie: Pablo Trapero
Drehbuch: Pablo Trapero
Kamera: Julián Apezteguia
Schnitt: Pablo Trapero, Alejandro Penovi
Verleih: Prokino Filmverleih
Darsteller: Guillermo Francella, Peter Lanzani, Lili Popovich
FSK: 16
Kinostart: 03.03.2016

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.