Entfernung über GPS
ab PLZ

Ein letzter Tango

Legendäres Tangopaar

Der in Buenos-Aires geborene und in München lebende Regisseur German Kral erzählt mit EIN LETZTER TANGO die Liebes- und Leidensgeschichte des bekanntesten argentinischen Tangotänzer-Paares Juan Carlos Copes und Maria Nieves Rego.

Mehr

Der in Buenos-Aires geborene und in München lebende Regisseur German Kral erzählt mit EIN LETZTER TANGO die Liebes- und Leidensgeschichte des bekanntesten argentinischen Tangotänzer-Paares Juan Carlos Copes und Maria Nieves Rego. Über ein halbes Jahrhundert verkörperten die beiden nach Außen die Essenz dieses poetisch-leidenschaftlichen körperlichen Ausdrucks, auch dann noch, als ihre innige persönliche Romanze längst vorbei ist. Der Tanz wird zur plastisch-lyrischen Manifestation ihrer heftigen Gefühlswelt, einer, auch im hohen Alter (Rego ist 79 und Copes 82 Jahre alt) noch permanent spürbaren Hitze, die sie trotz all ihrer widersprüchlichen Emotionen und Aussagen stolz die Haltung bewahren lässt. Kral öffnet den Erzählrahmen, der von den Erinnerungen der beiden Protagonisten sowie einer eleganten Bildästhetik und stilvoll inszenierten Kamerafahrten geprägt ist, nicht nur, indem er (Tanz-) Szenen der Vergangenheit mit jungen Darstellern möglichst detailgetreu nachstellt. Er zeigt die Schauspieler auch außerhalb ihrer Rollen, wie sie neugierig und aufmerksam die Geschichten von Maria Nieves Rego aufzusaugen scheinen, um diese Erfahrungen wiederum glaubhaft in ihre eigenen Performances einfließen lassen zu können. Für Copes und Rego dagegen ist es eine gleichermaßen wehmütige und schmerzhafte Rückkehr in ihre eigene Vergangenheit, die alte Wunden aufreißt. So lebt EIN LETZTER TANGO natürlich vom immanenten Spannungsverhältnis der beiden Tango-Superstars und ihrer persönlichen Geschichte, lässt sich aber auch selbst darauf ein, Teil dieses faszinierenden kulturellen Universums zu werden. Damit sprengt Kral die Dimensionen des Dokumentarfilms. Mit seiner Hommage schafft er eine selbstständige Adaption und filmische Interpretation des Phänomens Tango.

Jens Mayer

Details

Originaltitel: Un Tango Más
Deutschland/Argentinien 2015, 85 min
Sprache: Spanisch
Genre: Dokumentarfilm
Regie: German Kral
Drehbuch: German Kral
Kamera: Jo Heim, Felix Monti
Schnitt: Ulrike Tortora
Musik: Gerd Baumann, Luis Borda
Verleih: Alpenrepublik Filmverleih
Kinostart: 07.04.2016

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.