Entfernung über GPS
ab PLZ

Ein Dorf zieht blank

Solidarität auf der Wiese

Bürgermeister Balbuzard versucht die Bauern seines normannischen Dorfes vergeblich zur Solidarität angesichts der wirtschaftlichen Misere anzuhalten. Als der Starfotograf Newman (Toby Jones) das Dorf nackt auf einem Feld ablichten will, sieht Balbuzard darin die letzte Rettung.

Mehr

Sowohl der deutsche Titel EIN DORF ZIEHT BLANK als auch der französische Originaltitel NORMANDIE NUE (Nackte Normandie) sind ziemlich krawallig-debil. Das ist schade, weil der Film des Drehbuchautors und Regisseurs Philippe Le Guay zwar recht simpel inszeniert und geschrieben aber unterhaltsam ist, und er wirft Themen auf, die uns alle angehen: die (fehlende) Solidarität der armen Leute, das Darben kleiner Landwirte, Tierleid, Klimawandel, Medienmechanismen, Kleingeistigkeit und mehr. Georges Balbuzard (François Cluzet) Landwirt und Bürgermeister in einem normannischen Kuhkaff, will die Bauern mit flammenden Kneipenansprachen zum solidarischen Zusammenhalt anstacheln. Doch obwohl alle auf ihre Weise am Hungertuch nagen, mit Gerichtsvollziehern, die um die Felder schleichen, und Bankerinnen im Nacken, hacken die Landwirte lieber aufeinander herum, als eine gemeinsame Lösung der Misere anzustreben. Als Balbuzard schon fast aufgegeben hat, fällt die letzte Rettung vom Himmel. Der weltbekannte Starfotograf Newman (Toby Jones) landet zufällig in dem französischen Dorf und verliebt sich auf den ersten Blick in das "Chollet-Feld", im Grunde eine stinknormale Wiese, bei der allenfalls das halbwegs pittoreske Arrangement der Bäume im Hintergrund ins Auge sticht. Newman, der für Massenaktfotos bekannt ist, will das gesamte Dorf nackig auf dem Feld ablichten. Der Bürgermeister Balbuzard sieht darin eine Gelegenheit, auf das Darben der lokalen Bauernschaft aufmerksam zu machen, denn immerhin gehen Newmans Fotos um die Welt - und dass man Nackten nicht in die Tasche greifen kann, steht ja wohl außer Frage. Balbuzards Schäfchen finden das alles aber anrüchig, so dass der Lokalpolitiker abermals Überzeugungsarbeit leisten muss. Der multithematische Ansatz und einige nette Regie-Einfälle der sozial engagierten Komödie sorgen dafür, dass der Film seinen Titel weit übertrumpft.

Christian Horn

Details

Originaltitel: Normandie Nue
Frankreich 2018, 105 min
Genre: Komödie, Drama
Regie: Philippe Le Guay
Drehbuch: Philippe Le Guay, Olivier Dazat
Kamera: Jean-Claude Larrieu
Schnitt: Monica Coleman
Musik: Bruno Coulais
Verleih: Concorde Filmverleih
Darsteller: Vincent Regan, Arthur Dupont, François Cluzet, Toby Jones
FSK: 6
Kinostart: 16.08.2018

Website
IMDB

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.