Entfernung über GPS
ab PLZ

Dieses Sommergefühl

Flow der Metropolen

Von drei Sommern erzählt der Film. Im ersten stirbt unerwartet Lawrence Freundin. In den beiden nächsten trifft er sich mit ihrer Schwester Zoe, um sich gegenseitig Trost zu spenden. Eine berührende Studi über flüchtiges Gefühl zwischen Trauer und Melancholie.

Mehr

Lawrence (Anders Danielsen Lie), ein Schriftsteller aus New York, lebt mit seiner französischen Freundin Sasha (Stéphanie Déhel) in Berlin. Als Sasha beim Heimweg von ihrer Arbeit im Künstlerhaus Bethanien im Park zusammen bricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, lernt Lawrence am Sterbebett Sashas Schwester Zoé (Judith Chemla) kennen. Beide wirft der plötzliche Tod Sashas völlig aus der Bahn. In den beiden darauffolgenden Sommern treffen sie sich in Paris und New York und spenden sich gegenseitig Trost. In den drei Sommern, die die erzählerische Spanne des intimen Dramas umfasst (die übrigen Jahreszeiten blendet der Film aus), folgt der französische Regisseur und Drehbuchautor Mikhaël Hers seinen Protagonisten durch eine lange Zeit der Trauer. Den Schock, den die beiden erleben, macht Hers auch dadurch gut nachvollziehbar, dass Sasha am Anfang des Films als Protagonistin in Erscheinung tritt und für den Zuschauer ebenso unerwartet und plötzlich wieder aus der Handlung verschwindet wie für die Figuren. Nebenbei porträtiert Hers die Generation der um die 30-Jährigen, die mit großer Selbstverständlichkeit in den Flow verschiedener Metropolen eintauchen. Bei einer sommerlichen Party auf einem Dach in New York oder beim Chillen in städtischen Parks flaniert der Film abseits der Hauptstraßen und Sehenswürdigkeiten durch den urbanen Raum und lotet zugleich die Innenräume der glaubwürdig gespielten Figuren aus. Das Wesentliche findet zwischen den Zeilen statt, in kleinen, alltäglichen Momenten, wobei die vielen Dialoge wie aus dem echten Leben gegriffen wirken. So ist der treffend betitelte DIESES SOMMERGEFÜHL eine berührende und lebendige Studie über Trauer und die eindringliche Darstellung eines melancholischen, kaum greifbaren Lebensgefühls.

Christian Horn

Details

Originaltitel: Ce sentiment de l'été
Deutschland/Frankreich 2015, 106 min
Genre: Drama
Regie: Mikhael Hers
Drehbuch: Mariette Désert, Mikhael Hers
Kamera: Sébastien Buchmann
Verleih: Rendezvous Filmverleih
Darsteller: Marie Rivière, Féodor Atkine, Anders Danielsen Lie, Judith Chemla, Dounia Sichov
FSK: oA
Kinostart: 03.11.2016

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.