Entfernung über GPS
ab PLZ

Die perfekte Ehefrau

Während durch Paris längst der Wind der 1968er-Revolution weht, lernen junge Frauen in der elsässischen Haushaltsschule Van Der Beck, was es heißt, die perfekte Ehefrau zu sein: sich selbst aufgeben.

Mehr

Ende der 60er-Jahre gibt es in der französischen Provinz nur ein Lebensziel für die anständige junge Frau: einen Mann glücklich machen. Während durch Paris längst der Wind der 1968er-Revolution weht, lernen junge Frauen in der elsässischen Haushaltsschule Van Der Beck, was es heißt, die perfekte Ehefrau zu sein: sich selbst aufgeben. Doch als die jungen Frauen unter Anleitung von Gilberte (Yolande Moreau), der Schwester des Schulleiters, dessen Leibgericht „Kaninchen nach Jägerart“ kochen, bleibt dem Patriarchen der Hase im Halse stecken – im wahrsten Sinn. Nach Roberts plötzlichem Tod müssen seine Frau Paulette (Juliette Binoche), Junggesellin Gilberte und Nonne Marie-Thérèse (Noémie Lvovsky) notgedrungen allein weitermachen – und entdecken sich selbst neu: allein Auto fahren, das erste eigene Konto, die erste Hose. Während die Schülerinnen sich bei der Gartenarbeit heimlich von Feministinnen erzählen, zu Joe Dassins Siffler sur la colline tanzen, dem Lied über einen von einer Frau versetzten Mann, und aus dem Radio erfahren, was eine Klitoris ist, zweifeln auch die frisch verwitwete Paulette und ihre Schwägerin Gilberte immer mehr an der Erziehung junger Frauen zu willenlosen, aufopferungsvollen Ehefrauen.
Regisseur Martin Provost (SÉRAPHINE) legt eine typische französische Wohlfühlkomödie mit Charme und Starbesetzung vor. Den jungen Frauen an der Haushaltsschule – und parallel dazu der facettenreichen Schuldirektorin Paulette und der verschmitzten Gilberte – dabei zuzusehen, wie sie die ihnen zugeschriebene gesellschaftliche Rolle zunehmend hinterfragen und sich ihr widersetzen, macht Spaß. DIE PERFEKTE EHEFRAU zeigt mit Leichtigkeit, wie sehr Frauen in Westeuropa Ende der 60er um ihre Emanzipation kämpfen und wie eng das Korsett war, aus dem sie sich befreien mussten.

Stefanie Borowsky

Details

Originaltitel: La bonne épouse
Frankreich/Belgien 2020, 119 min
Genre: Komödie
Regie: Martin Provost
Drehbuch: Martin Provost, Séverine Werba
Kamera: Guillaume Schiffman
Schnitt: Albertine Lastera
Verleih: One Filmverleih
Darsteller: Juliette Binoche, Yolande Moreau, Noémie Lvovsky
FSK: 12
Kinostart: 05.08.2021

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

Die perfekte Ehefrau

(La bonne épouse) | Frankreich/Belgien 2020 | Komödie | R: Martin Provost | FSK: 12

Während durch Paris längst der Wind der 1968er-Revolution weht, lernen junge Frauen in der elsässischen Haushaltsschule Van Der Beck, was es heißt, die perfekte Ehefrau zu sein: sich selbst aufgeben.

Vorführungen

Kino im Kulturhaus Spandau

29.09. – Mi

13:00

Kino Kiste

24.09. – Fr

13:45

26.09. – So

20:00

Open-Air-Kino Schlosspark Biesdorf

24.09. – Fr

19:30

28.09. – Di

19:30

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.