Entfernung über GPS
ab PLZ

Königin des Nordens

Scandi-Mittelalter-Noir

Ein Hauch von Netflix-Kost durchweht den Film, aber der Mix aus skandinavischem Noir und Mittelalter-Film unterhält ausgezeichnet.

Mehr

Eine der teuersten dänischen Produktionen aller Zeiten ist ein faszinierendes, wuchtiges und düsteres Historiendrama über die mächtigste Frau des Mittelalters, Königin Maragrethe I., Herrscherin von Dänemark, Schweden und Norwegen. Die Regisseurin Charlotte Sieling hat in den letzten Jahren Erfahrung in US-TV-Serien wie Homeland, The Americans und Lovecraft Country gesammelt, und von den ersten spektakulären Bildern eines Schlachtfeldes an, über das die kindliche Margrete von ihrem Vater getragen wird, wird klar, dass hier das ganz große Kino anvisiert ist.
Margrete (Trine Dyrholm) hat eine Union aus Dänemark, Schweden und Norwegen geschmiedet. Mach dem plötzlichen Tod ihres Sohnes Olav mit sechzehn Jahren hat sie ihren Großneffen Boguslav von Pommern adoptiert, in „Erik“ umbenannt und zum Thronfolger ernannt. Während der Vorbereitungen zur Hochzeit des erwachsenen Erik mit der sechs Jahre alten englischen Prinzessin Isabella, die auch Grundlage eines Militärbündnisses gegen den Deutschen Orden begründen soll, tauchen Gerüchte auf, dass Olav in Graudenz (im ehemaligen Westpreußen) aufgetaucht sein soll und auf dem Weg nach Dänemark ist. Die historische Anekdote vom „falschen Olav“ wird hier zu einem Intrigen- und Machtspiel mit zahlreichen unerwarteten Wendungen. Hier ist nämlich nicht klar, ob Olav wirklich ein Betrüger ist, aber die Frage seiner Identität setzt die gesamte europäische Machtarchitektur aufs Spiel. Trine Dyrholm spielt – wie immer – mit herausragender Präsenz, Verletzlichkeit und Autorität. Die Kostüme sind prächtig, Aufnahmen des kalten skandinavischen Winters beeindruckend, in den Schlössern und Burgen glänzt ein wärmeres Licht, als die kalten Komplotte und zugigen Gemäuer vermuten lassen. Ein Hauch von Netflix-Kost durchweht den Film, aber der Mix aus skandinavischem Noir und Mittelalter-Film unterhält ausgezeichnet.

Tom Dorow

Details

Originaltitel: Margrete den første
Dänemark 2021, 120 min
Genre: Drama, Biografie, Historienfilm
Regie: Charlotte Sieling
Drehbuch: Jesper Fink, Maya Ilsøe, Charlotte Sieling
Kamera: Rasmus Videbæk
Schnitt: Sverrir Kristjánsson
Musik: Jon Ekstrand
Verleih: Splendid Film
Darsteller: Trine Dyrholm, Søren Malling, Morten Hee Andersen, Jakob Oftebro, Bjørn Floberg
FSK: 12
Kinostart: 30.12.2021

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

Königin des Nordens

(Margrete den første) | Dänemark 2021 | Drama, Biografie, Historienfilm | R: Charlotte Sieling | FSK: 12

Ein Hauch von Netflix-Kost durchweht den Film, aber der Mix aus skandinavischem Noir und Mittelalter-Film unterhält ausgezeichnet.

Vorführungen

Acud Kino

HEUTE

17:00

19.01. – Mi

TicketsKartenreservierung: https://acudkino.de/Programm OmU18:45

b-ware! ladenkino

19.01. – Mi

TicketsTickets kaufen OmU16:00

Kant Kino

HEUTE

17:45

20:30

17.01. – Mo

17:45

20:30

18.01. – Di

17:45

20:30

19.01. – Mi

17:45

20:30

Passage

HEUTE

15:45

17.01. – Mo

15:45

18.01. – Di

15:45

19.01. – Mi

15:45

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.