Entfernung über GPS
ab PLZ

Der Schatz

Buddeln und Fiepen

Zwei Männer suchen einen vergrabenen Schatz. Rumänische Komödie.

Mehr

Die rumänische neue Welle ist inzwischen nicht mehr ganz neu, aber Corneliu Poromboius lässige Komödie DER SCHATZ wirkt trotzdem absolut frisch. Zwei Männer wollen einen Schatz ausgraben, den angeblich der Urgroßvater des einen in einem Dorf, in dem 1848 von reichen Grundbesitzern die erste rumänische Revolution ausgerufen worden war, vergraben hat. Das Vergnügen entsteht bei DER SCHATZ weniger aus der Geschichte, wenngleich die einige überraschende und komische Wendungen zu bieten hat. Der Witz liegt in einem sehr eigenen, filmischen Humor, der manchmal an Jacques Tati und seine beiläufigen Höllen der Moderne erinnert, manchmal an Jim Jarmuschs frühe Filme, in denen Leute in der Gegend herumstanden und dummes Zeug redeten. Die Personen in DER SCHATZ wirken immer so sorgfältig und verloren ins Bild gestellt wie arrangierte Kissen in einem Möbelhauskatalog. Die Hintergründe erinnern allerdings eher an den Katalog eines Bürobedarfshandels: Wände haben stets ein freundliches Hellgrau, außer der gelegentlich herumstehenden und vermutlich innen blitzsauberen Kaffeetasse weist nichts in irgendeinem Raum darauf hin, dass hier tatsächlich je gewohnt oder gearbeitet worden ist. Wenn die Schatzsucher sich nach zahlreichen Verzögerungen endlich mit einem wenig qualifizierten Metalldetektorenexperten im Garten eingefunden haben, wird die Verzögerung allmählich selbst zum running gag. Man stapft von hier nach dort und wieder rüber, der Detektor fiept, man buddelt, der Detektor fiept, und man buddelt weiter, während der Detektor bei jeder Schaufelladung fiept. Dass es in DER SCHATZ auch irgendwie um die rumänische Geschichte und Wirtschaft geht, ist völlig klar, der Witz entsteht aber eher aus den Hindernissen und Verwirrungen, die in der übersichtlichen Welt von Porombius Film herumliegen.

Details

Originaltitel: Comoara
Frankreich/Rumänien 2015, 89 min
Genre: Komödie
Regie: Corneliu Porumboiu
Drehbuch: Corneliu Porumboiu
Kamera: Tudor Mircea
Schnitt: Roxana Szel
Verleih: Grandfilm
Darsteller: Toma Cuzin, Radu Banzaru, Florin Kevorkian, Iulia Ciochina, Clemence Valleteau
Kinostart: 06.10.2016

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.