Entfernung über GPS
ab PLZ

Der Dolmetscher

Lässige Tragikomödie

Der 80-jährige Ali reist nach Wien, um den Mörder seiner Eltern zu suchen, doch statt SS-Sturmbannführer Graubner findet er nur dessen Sohn Georg. Gemeinsam begeben sich die beiden auf Spurensuche in die Slowakei

Mehr

"Sie sind ein antisemitisches Schwein!", empört sich Ali Ungár. "Und Sie sind, äh, ein zionistischer Übermensch" – mehr weiß Georg Graubner nicht zu entgegnen. Ungár ist von Bratislava nach Wien gereist, in der Trenchcoat-Tasche eine Pistole: Graubners Vater hatte in den 1940ern Ungárs Eltern erschossen, beim SS-Einsatz in der Slowakei. Graubner lässt die Vergangenheit an sich abperlen – reist Ungár aber dennoch in die Slowakei nach und engagiert ihn als Dolmetscher und Reiseführer durch die Orte der NS-Verbrechen. Ein Roadmovie in die Vergangenheit von Kriegsverbrechen und Traumata, ein Buddy-Movie zweier grundsätzlich verschiedener Gegner. Graubner ist ein Leichtfuß und Schwerenöter, der die Freuden des Daseins genießt. Ungár ist abgebrannt, seelisch, körperlich, finanziell: Ihm bleibt nichts als der Gedanke an die deutschen Verbrechen. Er führt Graubner zu Begegnungen mit Zeugen einer Vergangenheit, die mit ihren Nachbeben über den Kommunismus bis in die heutige Slowakei hinweg wirkt: Die Täter, die Opfer, die Opportunisten, die Nothelfer... Und irgendwann lösen sich seine inneren Spannungen, ja: lächelt Ungár sogar?
Das Opfer und der Sohn des Täters auf gemeinsamer Reise werden von Peter Simonischek, der – nicht unähnlich seiner TONI ERDMANN-Figur – das Schwere im Leben durch forcierte Leichtigkeit aufzuheben versucht, und von Jiří Menzel, als Regisseur wichtiger Protagonist der neuen tschechoslowakischen Welle der 1960er und Oscarpreisträger für LIEBE NACH FAHRPLAN (1966), gespielt. Sie sind die Protagonisten einer lässig erzählten Tragikomödie zweier Ü70-Kameraden, die sich einem Schicksal stellen, das sie untrennbar aneinandergekettet hat.

Harald Mühlbeyer

Details

Slowakische Republik/ Tschechische Republik/ Österreich 2018, 113 min
Sprache: Deutsch, Russisch, Englisch
Genre: Drama, Roadmovie, Tragikomödie
Regie: Martin Sulík
Drehbuch: Martin Sulík
Kamera: Martin Strba
Schnitt: Olina Kaufmanová
Musik: Vladimír Godár
Verleih: Film Kino Text
Darsteller: Peter Simonischek, Jiří Menzel, Zuzana Mauréry, Anita Szvrcsek
Kinostart: 22.11.2018

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.