Entfernung über GPS
ab PLZ

Der beste Film aller Zeiten

Arthouse-Satire

Der Milliardär Humberto Suárez beschließt, etwas „Bleibendes“ zu hinterlassen und entscheidet sich, „den besten Film aller Zeiten“ zu produzieren.

Mehr

Pénelope Cruz ist Lola Cuevas, eine lesbische Arthouse-Regisseurin mit wallenden roten Locken, einer ausgeprägten künstlerischen Sensibilität und ungewöhnlichen Arbeitsmethoden. Der Milliardär Humberto Suárez hat sie engagiert, nachdem er in einer End-of-Life-Krise beschlossen hat, etwas „Bleibendes“ zu hinterlassen und sich ausgerechnet für „den besten Film aller Zeiten“ entschieden hat (sein Sekretär hatte eine Brücke vorgeschlagen). Um die Zeitlosigkeit des Projektes zu sichern, hat er die Cannes-Gewinnerin Cuevas eingekauft, bekannt für ihre Arbeiten LEERE und NEBEL, die Rechte am Bestseller „Rivalen“ – eine emotionale und moralische Geschichte um zwei verfeindete Brüder – gesichert und die beiden Darsteller mit dem besten Marktwert und den besten Kritiken engagiert. Der Glamourstar und Frauenheld Félix Rivero (Antonio Banderas) und die Method-Acting-Theaterlegende Iván Torres (Oscar Martinez) sind sich von Anfang an spinnefeind, und die Antipathie eskaliert schnell in Gaslighting und Mobbing. Lola unterstützt dies tatkräftig mit einem zermürbenden Probenprozess, bei dem die beiden Männer beispielsweise gemeinsam unter einem tonnenschweren Monolith ausharren müssen, um „das Gewicht zu spüren, das auf ihren Charakteren lastet“. Die schräge Satire DER BESTE FILM ALLER ZEITEN spielt am bourgeoisen Ende des Arthouse-Zirkus‘ und ist damit eine Art Gegenstück zum schmuddeligen, No-Budget Filmemachen-im-Film-Klassiker LIVING IN OBLIVION. In ruhigen, weiten, wohl durchkomponierten Einstellungen, die an Matisse oder Dali erinnern, inszenieren Mariano Cohn und Gastón Duprat die einzelnen Szenen wie gediegene, surreale Zeremonien. Das Ensemble spielt gleichermaßen exaltiert wie reduziert, und um die absurden Einfälle herum, die eher zum Verwundern als zum lauten Lachen anregen, ist viel Raum für Nachhall. Eigen.

Hendrike Bake

Details

Originaltitel: Competencia oficial
Spanien 2021, 114 min
Sprache: Spanisch
Genre: Komödie
Regie: Mariano Cohn, Gaston Duprat
Drehbuch: Mariano Cohn, Andrés Duprat, Gaston Duprat
Kamera: Arnau Valls Colomer
Schnitt: Alberto del Campo
Verleih: STUDIOCANAL
Darsteller: Penélope Cruz, Antonio Banderas, Irene Escolar, Melina Matthews, Oscar Martínez
FSK: 12
Kinostart: 30.06.2022

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.