Magazin für unabhängiges Kino
Filmwecker
Filmnotiz

Neue Notiz

Dead Girls Dancing

Testlauf im Freidrehen

Die frisch gebackenen Abiturientinnen Ira, Malin und Ka unternehmen einen Roadtrip nach Italien, treffen eine mysteriöse Tramperin und landen in einem Geisterdorf.

Mehr

Eine Sehnsucht ist spürbar in den Bildern von Anna Rollers Langfilmdebut, das auf dem Tribeca Filmfestival Premiere feierte: nach Wärme und Unschärfen. Auch nach Geborgenheit. Sie setzt die frisch gebackenen Abiturientinnen Ira, Malin und Ka im 4:3 Format ins Bild. Weiß dabei die richtige Dosis an Arty-Hipness und Referenzbildern zu finden, die junge, woke Frauen, knapp aus dem Coming-of-Age raus, ansprechen: wehendes Haar aus dem Autofenster, ein Tattoo blitzt hervor, ganz nah, der Schweiß auf der Haut, Rauchschwaden in der Ferne. Könnte das Moodboard für einen Werbespot sein. Es geht aber auf einen poetisch bebilderten Roadtrip nach Italien. Die Frauen wollen sich treiben lassen und nicht die ewig gleichen Fragen nach der Zukunft beantworten, die Erwachsene stellen und dabei die brennenden Wälder nicht sehen. Auf der Fahrt treffen sie auf Tramperin Zoe, die angeblich keine Eltern mehr hat und sich mysteriös gibt, was bei Ira auf genau die richtigen Frequenzen der Anziehung trifft. Dann hat das Auto einen Platten, den keine zu reparieren weiß. Die Gruppe landet in einem Geisterdorf in den Bergen. Die wie vom Erdboden verschwundenen Bewohner*innen haben alles zurückgelassen. Tastend erkunden die jungen Frauen das Gelände, um sich dann alles zu nehmen, was sie brauchen. Ein Testlauf im Freidrehen beginnt. Ebenso lässt Anna Roller die Handlung mäandern. Wesen erscheinen, sitzend auf den alten Mauern. Sind es die Geister der apokalyptischen Reiterinnen oder die Hexen-Alter-Egos der Frauen? Iras (Luna Jordan) Charakter tritt mit ihrem Wollen und Fühlen zunehmend in den Vordergrund. Sie hadert mit der Rückkehr in ein planbares Leben, will in der Bergdorfzeitkapsel verbleiben. Und als die Polizei kommt, um zu Evakuieren – der Wald brennt näher als gedacht – legt sich in ihr ein Schalter um.

Susanne Kim

Details

Deutschland/Frankreich 2023, 98 min
Genre: Drama
Regie: Anna Roller
Drehbuch: Anna Roller
Kamera: Felix Pflieger
Schnitt: Mila Zhluktenko
Musik: Giovanni Berg
Verleih: Mubi
Darsteller: Luna Jordan, Noemi Liv Nicolaisen, Katharina Stark, Sara Giannelli
Kinostart: 23.11.2023

IMDB

Vorführungen

Keine Programmdaten vorhanden.

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.