Entfernung über GPS
ab PLZ

Das Versprechen – Erste Liebe lebenslänglich 

Deutsch-Amerikanische Justiz-Doku

Dokumentarfilm über Jens Söring, der seit 1990, wegen des Mordes an den Eltern seiner Freundin, Elizabeth Haysom zu zweimal lebenslänglicher Haft verurteilt, in den USA im Gefängnis sitzt und seitdem seine Unschuld beteuert.

Mehr

In dem Dokumentarfilm DAS VERSPRECHEN geht es um den Fall von Jens Söring, der 1986 in England gemeinsam mit seiner Freundin Elizabeth Haysom verhaftet wurde. Beide wurden angeklagt, Elizabeths Eltern Nancy und Derek Haysom 1985 in Virginia ermordet zu haben. Sowohl Haysom als auch Söring hatten die Tat zunächst gestanden, beide widerriefen aber ihr Geständnis. Der Diplomatensohn Söring hat lange gegen seine Auslieferung in die USA gekämpft, und vor dem Europäischen Gerichtshof schließlich erreicht, dass die USA auf die Todesstrafe verzichten. Seit 1990 sitzt er, zu zweimal lebenslänglicher Haft verurteilt, in den USA im Gefängnis. Marcus Vetter (CINEMA JENIN, THE FORCASTER) hat DAS VERSPRECHEN gemeinsam mit der Journalistin Karin Steinberger gedreht, die schon lange von Sörings Unschuld überzeugt ist. Der Film ist Teil einer Kampagne, die Sörings Unschuld beweisen soll und mindestens die Überstellung in ein deutsches Gefängnis, oder die Freilassung Sörings erreichen will. Vetters Film hat ein nicht unerhebliches Problem: Statt den Fall gründlich zu erklären, Spuren, Beweismittel und Indizien systematisch abzuwägen, verzettelt DAS VERSPRECHEN sich in den Untiefen des Falles – und in der Emotionalität. Fragen wie die, ob Elizabeth Haysoms Mutter sie sexuell missbraucht habe, nehmen größeren Raum ein als die Beweismittel, die Sörings Anwesenheit am Tatort belegen sollen. DAS VERSPRECHEN versucht, den damals 18-jährigen Eliteschüler als einen schwärmerisch-naiven Burschen zu zeichnen, der einer kalt kalkulierenden Femme fatale ins Netz gegangen ist. Aber wenn Söring in einem Brief an Haysom schreibt, dass ihn bei einer Festnahme in Europa entweder diplomatische Immunität schützen würde, oder er maximal 10 Jahre Gefängnis zu erwarten hätte, spricht das nicht notwendigerweise für seine Unschuld.

Hannes Stein

Details

Originaltitel: Das Versprechen
Deutschland/USA 2016, 131 min
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Marcus Vetter, Karin Steinberger
Drehbuch: Karin Steinberger
Kamera: Georg Zengerling
Schnitt: Marcus Vetter
Musik: Jens Ole Huerkamp
Verleih: farbfilm Verleih
Kinostart: 27.10.2016

IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.